Binz Ambulance- und Umwelttechnik in Ilmenau

Gegen Arbeitgeberwillkür insgesamt 50.572 Euro erstritten

Ab August 2015 wollten Arbeitgeber und Betriebsrat der Binz Ambulance- und Umwelttechnik in Ilmenau die etwa 140 Beschäftigten verpflichten, statt bisher 38 Stunden pro Woche zukünftig 40 Stunden pro Woche für das gleiche Geld zu arbeiten. Arbeitszeitfragen unterliegen jedoch dem Tarifvorrang und können daher nicht durch die Betriebsparteien rechtwirksam zum Nachteil der Beschäftigten, wie hier beabsichtigt, geregelt werden. Auch den Verzicht auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld kann der Betriebsrat für die Beschäftigten nicht wirksam erklären.

In insgesamt 44 Fällen machte die IG Metall Suhl-Sonneberg in Vollmacht für Beschäftigte Zahlungsansprüche geltend. Davon wurden wegen keiner außergerichtlichen Klärung 31 Klagen an das Arbeitsgericht Erfurt eingereicht. In 21 Verfahren wurden Zahlungen für die Beschäftigten durch gerichtlichen Vergleich erreicht. In weiteren zehn Verfahren entschied das Arbeitsgericht durch Urteil zu Gunsten der beschäftigten. Insgesamt konnten Nachzahlungen in Höhe von 50.572 Euro erstritten.

2. Juni | AGA-Seminar in Steinach (Taunus)

Blick zurück nach vorn.

Aktive Kolleginnen und Kollegen der Arbeitskreise für außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit AGA der IG Metall Eisenach gemeinsam mit der IG Metall Suhl-Sonneberg trafen sich im hessischen Steinbach für eine Woche zum gemeinsamen Seminar.

Rückblickend wurden die gemeinsamen Aktivitäten der vergangenen Monate ausgewertet und analysiert. Aber vor allem wurden Vorhaben für die kommenden Monate vereinbart und besprochen. Im Zentrum der Diskussionen stand dabei die diesjährige Bundestagswahl. Gerade Gewerkschafter/innen haben klare Erwartungen an Bundespolitik. Zudem werden bewährte Aktivitäten traditionell fortgesetzt. Der gemeinsame Wandertag oder der Internationalen Frauentag stehen fest im Plan.

20. Mai | Jubilarehrung in Suhl

320 langjährige IG Metall-Mitglieder geehrt

Die diesjährige zentrale Jubilarehrung der IG Metall Suhl-Sonneberg fand am 20. Mai 2017 im Michel Hotel in Suhl statt. Eingeladen waren 100 Gewerkschaftsmitglieder, die seit 40 Jahren Mitglied der IG Metall sind, 96 Mitglieder, die seit 50 Jahren der IG Metall die Treue halten, 87 Kolleginnen und Kollegen, die seit 60 Jahren gewerkschaftlich organisiert sind und 37 weitere IG Metall-Mitglieder, die sogar auf 70 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft zurück blicken. Acht der 37 Mitglieder nahmen an der Festveranstaltung teil. Damit dankt die IG Metall Suhl-Sonneberg diesen Jubilaren für insgesamt 16.610 Jahre Mitgliedschaft.

Kulturell umrahmt wurde die Festveranstaltung durch den „Mühlen-Chor“ aus Suhl-Albrechts unter Leitung von Hannelore Deckert.

16. Mai | Tarifkommissionen Metall- / Elektroindustrie

Den Konflikt um die Arbeitszeit müssen wir führen.

In der Diskussion: Tim Reichert (Bosch Eisenach - oben) und Michael Lemm (Bosch Eisenach - unten)

Am 16. Mai 2017 tagten die Tarifkommissionen der Metall- und Elektroindustrie für Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland gemeinsam im hessischen Rosbach vor der Höhe.

Vorgestellt wurden erste Ergebnisse aus der Beschäftigtenbefragung 2017 insbesondere zum Thema Arbeitszeit. Auch Thüringer Beschäftigte brachten sich aktiv in die Diskussion ein. Die IG Metall im Bezirk Mitte wird auf Grundlage der Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung in den Sommermonaten den weiteren Fahrplan für ihre Tarifforderungen diskutieren und festlegen. Spätestens im Oktober wird dazu die Forderung der IG Metall für die Tarifbewegung 2018 verbindlich beschlossen.

Anbei die Pressemitteilung der IG Metall-Bezirksleitung:

5. Mai 2017 | Meiningen

Fest der Kulturen

Der Aktionstag wird durch das Meininger Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgerichtet. Das ist bereits eine Tradition seit Jahren. Die IG Metall Suhl-Sonneberg unterstützt den Aktionstag und die Aktivitäten des Bündnisses.

In diesem Jahr war erneut das Motto: Meiningen ist bunt. Nach dem Familienfest am Nachmittag folgte ein Konzertabend.

Zur formalen Eröffnung des Aktionstages sprachen Ulrich Töpfer, Sprecher des Bündnisses und stellvertretender Bürgermeister. Dann sprachen Ansgar Haag, Intendant des Meininger Staatstheaters, und Thomas Steinhäuser, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Suhl-Sonneberg.

Wir sind viele. Wir sind eins.

1. Mai 2017

Der DGB veranstaltete gemeinsam mit der IG Metall und den anderen Gewerkschaften mehrere Kundgebungen am 1. Mai. Bei strahlendem Sonnenschein folgten viele Kolleginnen und Kollegen, teils mit ihren Familien, dem Maiaufruf. Alle Veranstaltungen in unserer Region verliefen friedlich.

In Ilmenau sprachen Norbert Zeike vom DGB Kreisverband, OB Seeber, Landrätin Enders und Thomas Steinhäuser, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Suhl-Sonneberg. Mit Tänzen und einer Modenschau nahmen auch ausländische Studierende am Programm teil.

In Sonneberg sprachen Ute Kröckel, IG Metall Suhl-Sonneberg, und Klaus Schüller vom DGB Thüringen.

In Suhl sprach Thomas Schmidt vom DGB Thüringen.

4. April | AGA-Aktive zu Gast beim DRK

Erste Hilfe kann Leben retten ...

Die Mitglieder des Arbeitskreises für außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit AGA absolvierten beim Deutschen Roten Kreuz in Suhl eine Auffrischung ihrer Kenntnisse in der ersten Hilfe.

Wie sichere ich eine Unfallstelle ab? Wie verständige ich Hilfe? Welche Angaben sind dabei notwendig? Auf was kommt es bei einer erforderlichen Erstversorgung an? Wie wird beatmet? Wie schütze ich mich als Helfer davor, um nicht selbst zu Schaden zu kommen.

Viele Fragen wurden durch die Referentin, Evelin Ludwig, kompetent beantwortet. Aber auch das praktische Ausprobieren der Erkenntnisse zählte bei der Schulung dazu.

1. April | Metall- und Elektroindustrie

Plus 2 Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütung

In der Metall- und Elektroindustrie Thüringens erhöhen sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um zwei Prozent in der zweiten Stufe des Tarifabschlusses aus 2016.

Das Eckentgelt in der Entgeltgruppe 5 steigt auf 2.757 Euro monatlich brutto. Die Ausbildungsvergütung im ersten Ausbildungsjahr erreicht 965 Euro monatlich.

27. März | São Paulo - Brasilien

Bevollmächtigter traf Ex-Staatspräsident Lula

Im Rahmen einer Studienreise traf der IG Metall-Bevollmächtigte, Thomas Steinhäuser, den Metallgewerkschafter, Politiker und Staatspräsidenten Brasiliens 2003 bis 2010, Luiz Inácio Lula da Silva, in São Paulo.

Lula war einst selbst Vorsitzender einer Metallgewerkschaft in Brasilien. Vermutlich wird er für die Arbeiterpartei PT (Partido dos Trabalhadores) erneut als Spitzenkandidat für die Wahlen im kommenden Jahr aufgestellt.

Im über zweistündigen Gespräch tauschten sie sich über internationale Solidarität, politische und gewerkschaftliche Arbeit in beiden Ländern sowie die anstehenden Bundestagswahlen 2017 in der Bundesrepublik und die Präsidentschaftswahlen 2018 in Brasilien aus.

Unser Jahr hat 365 Frauentage

Internationaler Frauentag am 8. März

Die IG Metall Suhl-Sonneberg gratuliert allen Frauen zum Internationalen Frauentag am 8. März. Die deutsche Sozialistin Clara Zetkin schlug auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz am 27. August 1910 in Kopenhagen die Einführung eines internationalen Frauentages vor, ohne jedoch ein bestimmtes Datum zu favorisieren. Der erste Frauentag wurde dann am 19. März 1911 in Dänemark, Deutschland, Österreich-Ungarn und der Schweiz gefeiert. Am 8. März 1917 – nach dem damals in Russland verwendeten julianischen Kalender der 23. Februar – streikten in Sankt Petersburg die Arbeiter- und Soldatenfrauen und erstmals auch Bauernfrauen der armen Stadtviertel auf der Wyborger Seite und lösten damit die Februarrevolution aus. Zu Ehren der Rolle der Frauen in der Revolution wurde auf der Zweiten Internationalen Konferenz kommunistischer Frauen 1921 in Moskau auf Vorschlag der bulgarischen Delegation der 8. März als internationaler Gedenktag eingeführt.

1. März | Mehr Geld nach Tarifvertrag

Plus 13,6 Prozent bis Ende 2019

Am 29. und 30. November 2016 einigten sich die DGB-Tarifgemeinschaft Leiharbeit mit den Arbeitgeberverbänden iGZ und BAP in der dritten Verhandlungsrunde zu einem Tarifergebnis bis Ende 2019. Insgesamt werden die Grundentgelte Ost in drei Stufen plus zwei Anpassungsstufen um 13,6 Prozent (Entgeltgruppe 1) erhöht. Von 8,50 Euro je Stunde Ende 2016 wurde bereits zum 1. Januar 2017 die erste Anpassungsstufe nur in den beiden unteren Entgeltgruppen 1 und 2 wirksam. Ab Oktober 2019 werden dann 9,66 Euro je Stunde in der Entgeltgruppe 1 erreicht.

Parallel zu den Entgeltsteigerungen Ost und West wurde vereinbart, dass (spätestens) ab April 2021 die Tariftabellen West bundesweit einheitlich angewendet werden. Damit konnte eine lange Forderung der Gewerkschaften jetzt endlich tarifvertraglich normiert werden.

Verstärkung im Team

Bernd Messerschmidt

Unser Team in den miteinander kooperierenden Geschäftsstellen der IG Metall Eisenach und Suhl-Sonneberg wird neu durch Bernd Messerschmidt verstärkt. Im Rahmen eines auf drei Jahre angelegten Projektes wollen wir mit seiner Unterstützung die Angestelltenarbeit in ausgewählten Betrieben auf- und ausbauen.

Bernd Messerschmidt arbeitete zuletzt in der IG Metall Nordhausen als Gewerkschaftssekretär. Der 59-jährige Metaller aus Vacha verfügt über Erfahrungen in der Projektarbeit in der IG Metall. Zuvor war Bernd Messerschmidt viele Jahre Betriebsratsvorsitzender bei Nexans in Vacha und aktives Mitglied im Ortsvorstand der IG Metall Suhl-Sonneberg.

18. Januar | IG Metall begrüßt Entscheidung des BAG

Betriebsratsarbeit hat Vorrang im Betrieb

Am 18. Januar 2017 entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt erneut zur Frage, wie ehrenamtliche Betriebsratsarbeit im Betrieb arbeitsrechtlich und arbeitszeitrechtlich zu bewerten ist (Az.: 7 AZR 224/15). Das Verfahren, in welchem ein Betriebsratsmitglied aus einem dreischichtigen Metallbetrieb in Nordrhein-Westfalen klagte, wurde durch die gewerkschaftliche DGB Rechtsschutz GmbH gewonnen.

In Schichtbetrieben bleibt es nicht aus, dass Betriebsratsmitglieder in unterschiedlichen Schichten eingesetzt sind. Da Betriebsratsarbeit Vorrang vor anderen dienstlichen Aufgaben hat, muss der Arbeitgeber, der Schichtarbeit anwendet, hinnehmen, dass dann Arbeitszeit ausfällt, jedoch vergütet werden muss.

Betriebsratsarbeit ist wichtig und unverzichtbar. Deswegen setzen wir auch unsere erfolgreichen Aktivitäten weiter fort, in Betrieben, in denen bisher noch kein Betriebsrat gewählt wurde, Betriebsratswahlen einzuleiten und durchzuführen.

2017 Bildungsfreistellung nutzen.

Jetzt Anspruch im Betrieb geltend machen.

Das Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz ermöglicht eine Freistellung von bis zu fünf Tagen im Jahr, für Auszubildende bis zu drei Tagen im Jahr, ohne Minderung von Entgelt oder Urlaub. Weitere Infos ergeben ich aus anhängendem Flugblatt.

Die IG Metall bietet vor allem das A-1-Seminar oder das Jugend-1-Seminar im Rahmen der Bildungsfreistellung in Thüringen an. Die Anerkennungsbescheide sowie ein Antragsformular können hier herunter geladen werden. Für Mitglieder der IG Metall entstehen bei der Teilnahme gemäß Bildungsfreistellung keine Kosten.

Bei Fragen gern an das Büro der IG Metall wenden.

1. Januar | Zweite Stufe der Lohnerhöhung

Mindestvergütung bei MKB Barchfeld betrieblich erhöht

Die Metall- und Kunststofftechnik Barchfeld ist ein Automobilzulieferer mit 90 Beschäftigten. In einigen Produktionsbereichen wurde seit Jahren im Akkord gearbeitet. Seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes Anfang 2015 bestanden unterschiedliche Auffassungen über die Rechtmäßigkeit der Höhe der Akkord-Vergütung.

Geschäftsleitung und IG Metall unterzeichneten am 29. Januar 2016 ein Verhandlungsergebnis zur Festlegung der betrieblichen Mindestvergütung. Ab 1. Februar 2016 wurde die Vergütung von Akkord- auf Stundenlohn umgestellt. Es wurden mindestens 9,20 Euro pro Stunde gezahlt. In einem nächsten Schritt erhöht sich die betriebliche Lohnuntergrenze ab 1. Januar 2017 auf 10,00 Euro pro Stunde.

19. Dezember | Wieder ein Betriebsrat mehr

Erstmals Betriebsratswahl bei Saab Medav Technologies Ilmenau

Raymond Haße (links, IG Metall Suhl-Sonneberg) und Jörg Pillar (rechts, Betriebsratsvorsitzender)

Die IG Metall Suhl-Sonneberg unterstützt seit bereits mehreren Jahren aktiv die Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmung. In den letzten Jahren konnten in zahlreichen Metallbetrieben in Süd- und Westthüringen erstmals Betriebsratswahlen eingeleitet und durchgeführt werden. Damit haben inzwischen über 3.000 Beschäftigte mehr eine betriebliche Interessenvertretung.

Die Saab Medav Technologies GmbH entwickelt am Standort in Ilmenau mit 18 Beschäftigten Softwarelösungen auf technisch-wissenschaftlichem Niveau zur Informationserfassung, -speicherung und -auswertung. Wegen Stimmengleichheit wurde Jörg Pillar durch Losentscheid zum Betriebsratsvorsitzenden ermittelt. Die IG Metall wünscht dem neu gewählten Betriebsrat einen guten Start in die vor ihm liegenden Aufgaben, Durchsetzungsvermögen sowie Kraft und Ausdauer. Den hohen Erwartungen an den neuen Betriebsrat gilt es jetzt durch kompetentes Agieren zu entsprechen. Dabei hilft weiterhin die IG Metall Suhl-Sonneberg durch Schulungen und Begleitung.

14. Dezember | Schmalkalden

JAV-Wahlen 2016: Mehr gewählte JAV-Mitglieder

In Betrieben mit mehr als fünf Auszubildenden finden Wahlen der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) statt.

In diesem Jahr wurden in bereits 16 Betrieben solche Wahlen durchgeführt. Das ist in zwei Betrieben mehr als vor zwei Jahren. Damit können sich jetzt 18 gewählte Mandatsträger intensiv um Ausbildungsfragen in den Betrieben kümmern. Eng arbeitet die JAV dabei mit dem im Betrieb gewählten Betriebsrat und der IG Metall zusammen. Zu den Aufgaben der JAV gehört die Überwachung der ordnungsgemäßen Durchführung der Berufsausbildung im Betrieb. Dabei sind Gesetze und andere Normen zu beachten. Um sich darauf vorzubereiten, empfiehlt die IG Metall den JAV-Mitgliedern Seminare.

Wir wünschen allen gewählten JAV-Mitgliedern viel Erfolg für ihre neue Aufgabe. Dabei unterstützen wir sie wie gewohnt.

25./26. November | Treffen der Ortsfrauenausschüsse

Frauen-Power in Thüringen

Am 25. November, am Tag gegen Gewalt an Frauen, begann die zweitägige Tagung von Thüringer Frauen in der IG Metall. In Nordhausen wurde vor allem zu mehr Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben und Chancengleichheit in der Arbeitswelt beraten. Auch Frauen aus unserer Region nahmen teil. Konkret wurde auch die aktuelle Arbeitszeitkampagne der IG Metall behandelt. Flexibilität ist das alles umfassende Thema. Impulse für die Tagung wurden zunächst von Alrun Fischer (Arbeitnehmer Beratung Dresden) gegeben. Anschließend führte Bernd Spitzbarth (IG Metall Nordhausen) zum Stand der Kampagnendiskussion zur Arbeitszeit in der IG Metall ein. Unsere Frauen wollen Flexibilität, aber nicht zu ihren Lasten. Fragwürdig sind Debatten um die Abschaffung des 8-Stundentages oder der Ausweitung der Schicht- oder Wochenendarbeit. Auch bleibt das Problem unfreiwilliger Teilzeit für Frauen. Für die Männer wird die Arbeitswelt länger und für Frauen bleiben viele Wege verschlossen.

An den Themen arbeiten wir weiter, zum Beispiel im Ortsfrauenausschuss OFA. Wer Interesse hat, kann sich gern beteiligen.

22. November | Ehrung der Jahrgangsbesten

Ausgabe von "Bildungsfüchsen" durch die IHK Südthüringen

Gewerkschaftssekretär Christian Rotter (links) gratuliert Marcel Storch (rechts) zum Abschluss

Bereits zum 26. Mal ehrte die IHK Südthüringen die besten Absolventen der Berufsausbildungsabschlussprüfungen. Seit 1998 erhalten dabei alle Absolventen, die mit 87 von 100 Punkten oder mehr abschließen, einen "Bildungsfuchs". In diesem Jahr konnten von über 1.000 Absolventen 33 Jugendliche mit diesem Preis geehrt werden.

Unter den Preisträgern ist auch Marcel Storch. Er absolvierte in der Lehren- und Meßgerätewerk Schmalkalden eine erfolgreiche Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer. Nach der Ehrungsveranstaltung gratulierte ihm auch Christian Rotter von der IG Metall Suhl-Sonneberg.

22. November | Die Polizei informiert

Wenn der "Enkel" gar kein Enkel ist ?

Immer wieder warnt die Polizei davor, dass Einbrecher, Trickbetrüger oder Taschendiebe nicht unterschätzt werden. Mitunter haben diese Verbrecher zu leichtes Spiel. Opfer sind häufig lebensältere Menschen. Deswegen ist es wichtig, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen.

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung lud die IG Metall Suhl-Sonneberg Kolleginnen und Kollegen am 22. November 2016 in das Suhler Hotel Thüringen ein. Referent Maik Hengelhaupt von der Landespolizeiinspektion Suhl beschrieb anschaulich, wie Täter vorgehen und wie leicht Opfer zu Opfern werden. Wir sollen bei unbekannten Personen misstrauisch sein, ließ er uns wissen. Gerade wer höflich und hilfsbereit ist, wird zum Ziel der Verbrechen. Und das sind häufig eben lebensältere Menschen. Vielleicht können Verbrechen nicht gänzlich verhindert werden, doch erschwert etwas mehr Vorsicht den Tätern ihr Vorhaben. Praktische Tipps wurden uns dazu mit auf den Weg gegeben.

Über den Einbruch im Urlaub, von dem in den sozialen Netzwerken berichtet wird, über den sogenannten Enkeltrick, über die Maltamasche bis hin zu Taschendiebstahl im Aufzug, im Gedränge in Bus oder Bahn wurde anschaulich vorgetragen. Verbrechen können nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

12. November | Vertrauensleutekonferenz Thüringen

"Kartell der Bescheidenen" ablösen ...

Alle vier Jahre werden Vertrauensleute der IG Metall in den Betrieben bundesweit gewählt. 2016 fanden Wahlen statt. Nun lud die IG Metall die neu gewählten Vertrauensleute Thüringens nach Erfurt ein. Thematisch diskutierten die Kolleginnen und Kollegen insbesondere zu den beiden zentralen Kampagnen der IG Metall: zu Arbeitszeit und Rentenpolitik.

In einem Impulsbeitrag beschrieb Professor Dr. Michael Behr, Abteilungsleiter im Thüringer Arbeitsministerium, die Praxis von Arbeitnehmern und Arbeitgebern in Thüringen als "Kartell der Bescheidenen". Einerseits die Unternehmer in Thüringen, die mit "bescheidenen" Billigangeboten auf den Märkten Aufträge generierten. Und  andererseits die Beschäftigten in Thüringen, die oftmals "bescheidene" Vergütungen hinnahmen, weil die erzielten Umsätze nicht mehr hergaben.

Das wollen wir ablösen. Weg vom Billiglohnimage Thüringens. Die Wirtschaft benötigt Fachkräfte. Das braucht vergleichbare Arbeitsplatzbedingungen  wie in anderen Regionen Deutschlands.

4./5. November | Ilmenau

26. Antifaschistischer & Antirassistischer Ratschlag in Thüringen

In Erinnerung an die Ereignisse am 9. November 1938 in Deutschland, als landesweit Synagogen und andere jüdische Einrichtungen angezündet und geschändet wurden, fand nun bereits zum 26. Mal der Antifaschistische und Antirassistische Ratschlag in Thüringen jeweils Anfang November statt. Alle Jahre wechselt der Ort der Veranstaltung innerhalb Thüringens. In diesem Jahr trafen sich die Teilnehmenden in Ilmenau. Thematisch wurde insbesondere über Flüchtlingspolitik, gesellschaftliche Tendenzen oder Muster individueller oder institutioneller Ausgrenzung diskutiert, um Wege humanistischer und solidarischer Veränderungen zu entwickeln.

Auch in diesem Jahr unterstützte die IG Metall wieder das traditionelle Treffen antifaschistischer und antirassistischer Aktiver in Thüringen. Tagsüber gab es verschiedene interessante und teils kontroverse, aber ausschließlich faire und respektvolle Debatten und Diskussionen. Durch die bunte Vielfalt von Unterstützer/innen und Teilnehmenden aus sehr unterschiedlichen gesellschaftlichen, politischen oder privaten Zugängen zu den Themen, zeichnet sich der Ratschlag in Thüringen aus. Wir danken allen anderen Organisatoren, Unterstützern und Teilnehmenden für ihren Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung.

26. Oktober | Rohr/Kloster

Neuer Vizepräsident der HWK Südthüringen: Mario Hau

Präsident Helmut Adamy (links) gratuliert Mario Hau (rechts) zur Wahl

Alle fünf Jahre finden die Wahlen der Selbstverwaltung in einer Handwerkskammer (HWK) statt. Von den 24 ordentlichen Mitgliedern der Vollversammlung werden 16 Mitglieder durch die Arbeitgeber und acht Mitglieder durch die Arbeitnehmer auf Vorschlag der Gewerkschaften gewählt. Nur zwei Vollversammlungsmitglieder sind Frauen, beide Arbeitnehmerinnen. Von den acht Arbeitnehmervertretern sind fünf Kollegen Mitglied der IG Metall. In der konstituierenden Sitzung der Vollversammlung der HWK Südthüringen am 26. Oktober 2016 in Rohr/Kloster wurde auf Vorschlag der IG Metall Suhl-Sonneberg Mario Hau neu als Vizepräsidenten der Arbeitnehmerseite gewählt. Als zweites, weiteres Mitglied der Arbeitnehmer im Vorstand der HWK Südthüringen wurde neu IG Metaller Günter Kaiser gewählt.

Die IG Metall Suhl-Sonneberg gratuliert allen gewählten Mitgliedern der neuen Vollversammlung. Besonders gratulieren wir dem neuen Präsidium und dem neuen Vorstand und wünschen für die Arbeit in den kommenden fünf Jahren viel Kraft, gute Entscheidungen und Erfolg für das Südthüringer Handwerk.

Besuch im Europäischen Parlament

Bonjour Brüssel !

Auf Einladung der Vorsitzenden der Fraktion GUE/NGL Vereinigte Europäische Linke im Europäischen Parlament, Gabi Zimmer (Die Linke), weilten Mitglieder des Arbeitskreises für Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA) der IG Metall Suhl-Sonneberg vom 19. bis 21. Oktober 2016 in Brüssel.

Auf dem Programm stand ein Gespräch mit Gabi Zimmer. Weiter bestand die Möglichkeit, das Europäische Parlament und auch den Plenarsaal kennen zu lernen. Danach nahmen die Metallerinnen und Metaller an einer internationalen Gewerkschaftskonferenz im EU-Parlament teil.

Eine Stadtrundfahrt zu den bekanntesten Wahrzeichen Brüssels und der Besuch einer Chocolaterie rundeten den Aufenthalt in der belgischen Hauptstadt ab.

5. Oktober | Tarifabschluss bei Merkel Suhl

Plus 7 Prozent mehr Geld in zwei Schritten

Unterzeichnung des Abschlusses von links Olaf Sauer, Geschäftsführer Merkel, und Thomas Steinhäuser, IG Metall

Am 5. Oktober 2016 wurde ein Tarifabschluss für die Betriebe Merkel Jagd- und Sportwaffen, C.G. Haenel und CARACAL in Suhl erreicht. Die etwa 140 Beschäftigten der drei Suhler Betriebe produzieren hochwertige Jagd- und Sportwaffen. Zusätzlich hat die Unternehmensgruppe inzwischen auch Aufträge für die Landesverteidigung erhalten. In den ersten beiden Verhandlungen am 3. und am 18. August 2016 gelang keine Annäherung. Erst nach dem Warnstreik am 20. September 2016 brachte ein dritter Verhandlungstermin am 27. September 2016 Schwung in die Verhandlungen.

Das Tarifergebnis erhöht die Entgelte und Ausbildungsvergütungen rückwirkend zum 1. September 2016 um 4,5 Prozent. Das entspricht einer monatlichen Steigerung des Grundentgeltes der Entgeltgruppe fünf (Facharbeitervergütung) um 83 Euro brutto. In einer zweiten Stufe erhöhen sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen ab 1. September 2017 um weitere 2,5 Prozent. Dann erhöht sich das monatliche Grundentgelt der Entgeltgruppe fünf um weitere 48 Euro brutto. Insgesamt entspricht das einer Erhöhung um sieben Prozent beziehungsweise um 131 Euro brutto monatlich in der Entgeltgruppe fünf. Das Tarifergebnis hat eine Laufzeit bis zum 31. August 2018.

20. September | Dank für langjährige Unterstützung

25 Jahre Senioren-Arbeitskreis

Im Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Suhl-Sonneberg arbeiten Kolleginnen und Kollegen im Ruhestand mit. Auf die aktive Gruppe ist bei vielen Veranstaltungen und Aktionen Verlass. Häufig unterstützt der Arbeitskreis unsere gewerkschaftlichen Aktivitäten. Und das bereits seit 25 Jahren. Es gibt Beteiligte, die seit der Gründung dabei sind.

Aus Anlass des Jubiläums waren die Mitglieder des Arbeitskreises auf Einladung der IG Metall Suhl-Sonneberg im Rahmen eines gemeinsamen Ausfluges im Grenzmuseum Point Alpha nahe Geisa.

Wir danken den Kolleginnen und Kollegen für ihre treue und verlässliche Unterstützung und freuen uns auf weitere gemeinsame Aktivitäten.

20. September | Meiningen

3 x 1.200 Euro private Spende übergeben

Der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Suhl-Sonneberg, Thomas Steinhäuser, ist alternierender Vorsitzender der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland und zugleich Mitglied der Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung. Für diese ehrenamtlichen Funktionen erhielt er im Jahr 2015 insgesamt 3.304 Euro Aufwandsentschädigungen. Seit Übernahme der ehrenamtlichen Funktionen behält Steinhäuser diese Summe nicht für sich, sondern spendet einmal im Jahr das Geld an Vereine oder Akteure der Kinder- oder Jugendarbeit in unserer Region. In diesem Jahr spendete Steinhäuser auf Vorschlag des Landrates im Landkreis Schmalkalden-Meiningen, Peter Heimrich (SPD), je 1.200 Euro an das Projekt "Faustlos" der Grundschule Ludwig Bechstein, an das Kinder- und Jugendtheater "tohuwabohu" und an die Kinderstadt. Alle drei Empfänger arbeiten mit Kindern und Jugendlichen in Meiningen. Zwar sind die 3.304 Euro noch zu versteuern, doch hat Steinhäuser den Spendenbetrag auf glatte 3.600 Euro aufgerundet.

Auf dem Bild sind die beiden Klassensprecher der vierten Klassen der Grundschule Ludwig Bechstein, Sina Beck und Julian Würdig, sowie v.l.n.r.: Carmen Filler, Direktorin der Grundschule, Thomas Steinhäuser, der Spender, Iris Helbing, Kinderstadt Meiningen, Marten Straßenberg und Katharina Berndt, tohuwabohu Meiningen, und Peter Heimrich, Landrat.

17. September | Wandertag in und um Ruhla

Ich wandr'e ja so gerne ...

... hieß es zum nun bereits 7. Wandertag der IG Metall Suhl-Sonneberg gemeinsam mit der IG Metall Eisenach in Folge. Stets am dritten Samstag im September sind wir unterwegs.

In diesem Jahr trafen wir uns am mini-a-thuer in Ruhla. Dort wurden wir durch den Bürgermeister von Ruhla, Hans-Joachim Ziegler (SPD), begrüßt. Anschließend führten uns in zwei Gruppen ortskundige Wanderburschen über zwei verschiedene Routen zum Carl-Alexander-Turm und wieder zurück. Danach bestand die Möglichkeit, die mini-a-thuer-Ausstellung anzusehen und sich im Bistro zu stärken.

Zwar begann gegen Ende der Wanderung ein leichter Regen, doch war es insgesamt ein toller Tag.

10. September | Delegiertenversammlung in Breitungen

Engagierte Diskussion mit Jörg Hofmann

Zeitgleich tagten am 10. September 2016 in Breitungen die Delegiertenversammlung der IG Metall Eisenach mit der Delegiertenversammlung der IG Metall Suhl-Sonneberg. Erstmals nahm der 1. Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, an der Sitzung teil.

Es war für unsere Delegierten aus Eisenach und auch Suhl-Sonneberg eine besondere Freude, dass Jörg Hofmann an unserer Delegiertenversammlung und der gemeinsamen Diskussion teilnahm. Thematisch war die Debatte geprägt durch die Kampagnen der IG Metall bundesweit für eine Verbesserung des Rentenrechts sowie zur Neuregelung von betrieblichen und tarifvertraglichen Arbeitszeiten. Dafür muss jedoch gerade die Tarifbindung in Thüringen weiter ausgebaut werden. Kolleginnen und Kollegen von Leica Biosystems Eisfeld berichteten über die aktuelle Auseinandersetzung und erfuhren eine deutliche Solidarität.

Vor allem für die Zulieferbetriebe zur Automobilindustrie bestehen erhebliche Probleme, die zukünftigen Anforderungen im Wettbewerb erfüllen zu können. Das liegt unter anderem an unzureichenden Forschungs- und Entwicklungsbereichen in den Betrieben in Thüringen wie auch insbesondere am Umgang der Automobilkonzerne mit seinen Zulieferern. Hier bedarf es eines stärkeren gewerkschaftlichen Verständnisses über mögliche Wege in die Zukunft. Nicht zuletzt auch die Arbeitgeber diskutieren diesen Zusammenhang in und für Thüringen immer intensiver.

3. September | Brotterode

150 Jahre Walzwerk

Foto: Michael Lauerwald

Bereits 150 Jahre blicken Geschäftsleitung und Beschäftigte auf die Unternehmensgeschichte des Walzwerkes Brotterode zurück. Heute ist der Betrieb ein hochspezialisiertes Werk innerhalb der WDI-Unternehmensgruppe.

Thomas Steinhäuser, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Suhl-Sonneberg, gratulierte Belegschaft und Geschäftsleitung zum besonderen Ereignis.

JAV-Wahlen 2016

Deine Stimme für deine Rechte und Interessen !

Alle zwei Jahre finden die turnusmäßigen Wahlen der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) in Betrieben mit mehr als fünf Auszubildenden statt. Im Oktober und November 2016 ist es wieder soweit.

Die IG Metall bot Schulungen für Mitglieder der betrieblichen Wahlvorstände an, die gut besucht wurden. Jetzt gilt es im Betrieb zu schauen, wer sich für eine Kandidatur zur JAV interessiert. Und schließlich rufen wir dazu auf, durch eine hohe Wahlbeteiligung bei der Abstimmung den dann neu Gewählten ein starkes Mandat zu ermöglichen.

16. August | Lauscha

Weihnachtet es schon ?

Im Rahmen der jährlichen Aktivitäten besuchten die Kolleginnen und Kollegen des Arbeitskreises für außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA) den Betrieb Krebs Glas in Lauscha. Dort wird seit vielen Jahren Weihnachtsschmuck hergestellt. Der Geschäftsführer, Gerd Ross, stellte den Betrieb und dessen Geschichte vor.

Anschließend besuchten die Teilnehmenden die Skisprungschanze in Lauscha. Es ist ein imposanter Blick vom Schanzentisch ins Tal.

21. August | Bürgermeisterwahl in Sonneberg

Aufruf: Zur Wahl gehen !

Am 10. August 2016 führte der DGB-Kreisverband Sonneberg in Kooperation mit der IG Metall Suhl-Sonneberg ein Wahlpodium in Sonneberg durch. Eingeladen waren zu einer Diskussionsveranstaltung als Kandidat/innen zur Wahl der/des Bürgermeister/in am 21. August 2016: Anja Gerber (SPD), Sabine Diez (Vizepräsidentin IHK Südthüringen), Dr. Heiko Voigt (stellv. Bürgermeister), Thomas Heine (Die Linke), Sebastian Andreas Högen (ÖDP) und Frank Beyer.

Im vollbesetzten Raum in der "Wolke 14" stellten sich die Kandidat/innen den Fragen des DGB und des Publikums. Engagiert brachten sich die sechs Kandidat/innen in die Diskussion ein. Seitens des DGB und der IG Metall wird keine Wahlempfehlung für eine/n der Bewerber/innen ausgesprochen. Klar aufgefordert haben wir jedoch, überhaupt zur Wahl zu gehen.

1. Juli | 5,95 Prozent mehr Rente

Aber: Nur Verdienst über 11,68 Euro je Stunde ist armutsfest

Am 1. Juli 2016 steigen die Renten in Ostdeutschland um 5,95 Prozent. In Westdeutschland steigen die Renten um 4,25 Prozent. Preisbereinigt entspricht das mit über 3 Prozent Nettoerhöhung der höchsten Rentensteigerung in Westdeutschland seit 1977. Im Vorjahr stiegen die Renten in Ostdeutschland um 2,50 Prozent und in Westdeutschland um 2,10 Prozent zum 1. Juli 2015.

Bis Dezember 2014 – vor Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes – erhielten 11,7 Prozent der Beschäftigten in Westdeutschland weniger als 8,50 Euro je Stunde. In Ostdeutschland (ohne Berlin) waren es 19,4 Prozent, in Thüringen sogar 24,6 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten. Damit war der Anstieg der Einkommen mit Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes einmalig überproportional hoch, insbesondere in Ostdeutschland.

Durch die Umstellung der Beschäftigtenstatistik der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung auf europäische Standards (rückwirkend bis 1991) ergab sich ohne rechnerische Begründung eine um etwa 1,4 Prozentpunkte geringere Rentenanpassung 2015. Die jetzige Anpassung fällt daher einmalig um 1 Prozentpunkt höher aus. Allerdings sind damit etwa 2,2 Milliarden Euro an Rente von Juli 2015 bis Juni 2016 nicht ausgezahlt.

Allerdings darf die deutliche Rentensteigerung nicht darüber hinweg täuschen, dass das sogenannte Rentenniveau nach heutiger Rechtslage weiter absinkt. Es ist doch ein Skandal, wenn langjährige Beschäftigte nach 45 oder mehr Jahren in Vollarbeit zum Bezug ihrer Rente dann auch noch Sozialleistungen beanspruchen müssen. Hier ist der Gesetzgeber gefordert, umzusteuern. Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage im April 2016 geht hervor, dass 11,68 Euro oder mehr Bruttolohn erforderlich sei, um das Niveau der Grundsicherung im Alter gemäß SGB XII durch eigene Rentenzahlung zu erreichen. Insbesondere in Thüringen ist damit für viele zukünftige Rentner und insbesondere Rentnerinnen eine Altersrente unterhalb der Grundsicherung zu erwarten.

28. Juni 2016 | Erfurt

DGB-Jugend Thüringen trifft "Bundestag"

Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung sind die Evaluierung und Novellierung des Berufsbildungsgesetzes definierte Vorhaben. Ein Evaluierungsbericht wurde inzwischen vorgelegt. Jetzt sollen daraus Ansätze für eine gesetzliche Novellierung erfolgen.

Weil es dem DGB und der IG Metall nicht egal sein kann, welche gesetzlichen Bestimmungen die berufliche Bildung in den Betrieben regeln, mischen wir uns in diesem Prozess aktiv ein. Im zuständigen Ausschuss des Deutschen Bundestages für dieses Gesetzesvorhaben arbeiten zwei Abgeordnete aus Thüringen mit: Frank Lenkert, (Die Linke, Jena) und Tankred Schipanski (CDU, Ilmenau). Beide lud die DGB Jugend am 28. Juni 2016 nach Erfurt ein, um über die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes zu diskutieren. Herr Schipanski sagte kurzfristig ab. Frank Lenkert stellte sich den Fragen der Jugendlichen.

Auch IG Metaller aus Suhl-Sonneberg waren mit dabei. Wir haben eine unbefristete Übernahme nach der Ausbildung, eine Mindestausbildungs-vergütung oder die Übernahme der Kosten für Lehrmittel in die Diskussion ein.

Suhl, 25. Juni 2016

125 Jahre IG Metall

Am 5. Juni 1891 wurde der Deutsche Metallarbeiter-Verband (DMV) gegründet. Schon 1919 zählte der DMV als wichtigste Vorläuferorganisation der IG Metall eine halbe Million Mitglieder und war damit die größte Industriegewerkschaft der Welt. Ebenso wie die IG Metall heute, die mit knapp 2,3 Millionen Mitgliedern weltweit die größte Einzelgewerkschaft ist. Zum 1. Januar 1991 wurden die IG Metall Suhl und die IG Metall Sonneberg zunächst getrennt gebildet. 1995 erfolgte dann der Zusammenschluss zur IG Metall Suhl-Sonneberg.

Eine Festveranstaltung zu 125 Jahren IG Metall und 25 Jahren IG Metall der Bundesrepublik führte die IG Metall Suhl-Sonneberg am 25. Juni 2016 in Suhl durch. Als Festredner konnte Jörg Köhlinger, Bezirksleiter im IG Metall-Bezirk Mitte für die Bundesländer Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, gewonnen werden. Zugleich wurden auch langjährige Mitglieder geehrt. 114 Kolleginnen und Kollegen sind in diesem Jahr 25 Jahre Mitglied der IG Metall, 108 Gewerkschaftsmitglieder sind seit 40 Jahren Mitglied der IG Metall, 114 Mitglieder halten der IG Metall seit 50 Jahren die Treue, 106 Kolleginnen und Kollegen sind seit 60 Jahren gewerkschaftlich organisiert und 16 weitere IG Metall-Mitglieder blicken sogar auf 70 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft zurück. Vier der 70-jährigen Jubilare nahmen an der Veranstaltung teil. Damit dankt die IG Metall Suhl-Sonneberg diesen Jubilaren für insgesamt 21.100 Jahre Mitgliedschaft.

Kulturell umrahmt wurde die Festveranstaltung durch den „Mühlen-Chor“ aus Suhl-Albrechts.

Oberhof, 18. Juni 2016

Ortsfrauenausschuss gewählt

In der IG Metall Suhl-Sonneberg sind über 36 Prozent der Mitglieder weiblich. Dieser Wert ist doppelt so hoch wie der bundesweite Durchschnitt an Frauen von etwa 18 Prozent. Daher kommen gleichstellungsspezifischen Themen auch zwischen den Geschlechtern in Südthüringen besondere Bedeutung zu.

In der alle vier Jahre stattfindenden Ortsfrauenkonferenz der IG Metall Suhl-Sonneberg wurde für die nächsten vier Jahre der neue Ortsfrauenausschuss gewählt. Er bearbeitet Themen zu Entgeltgleichheit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Karrierechancen für Frauen intensiv. Dem Ausschuss gehören 16 Frauen aus verschiedenen Betrieben aus ganz Südthüringen an.

Zeit für MEHR Solidarität !

1. Mai 2016

Der DGB rief gemeinsam mit der IG Metall und den anderen Gewerkschaften zur Teilnahme an den Kundgebungen am 1. Mai auf. Veranstaltungen gab es in Ilmenau, Sonneberg und Suhl. Thomas Steinhäuser, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Suhl-Sonneberg, sprach in Sonneberg.

Überschattet wurde die Maikundgebung in Suhl dadurch, dass durch den Stadtrat die Öffnung der Geschäfte in der Innenstadt erlaubt wurde. Eine Klage der Gewerkschaft Ver.di dagegen konnte sich gerichtlich nicht durchsetzen.

9. April 2016 in Suhl

Neues "Parlament" der IG Metall nahm Arbeit auf

Alle vier Jahre führt die IG Metall bundesweit Organisationswahlen durch. Anfang 2016 werden die Wahlfunktionen innerhalb der IG Metall neu bestätigt oder besetzt. In Südthüringen fanden im Januar und Februar 2016 zahlreiche Versammlungen zur Wahl der Delegierten für die Delegiertenversammlung statt. Die Delegiertenversammlung ist das „Parlament“ der IG Metall vor Ort. Viermal pro Jahr tritt das höchste beschlussfassende Gremium der IG Metall Eisenach zusammen. Insgesamt entscheiden 65 Delegierten über die strategische, inhaltliche und operative Vorgehensweise der IG Metall Suhl-Sonneberg.

Die konstituierende Delegiertenversammlung fand am 9. April 2016 in Suhl statt. Es wurden Thomas Steinhäuser als 1. Bevollmächtigter und Kassierer der IG Metall Suhl-Sonneberg und Uwe Laubach als 2. Bevollmächtigter im Amt bestätigt.

Weiter wurden die Beisitzer/innen in den Ortsvorstand gewählt. Dem Ortsvorstand gehören nun an (v.l.n.r.): Mike Herm (HFP Bandstahl Bad Salzungen), Ramona Schanz (BOS Trusetal), Ilka Metzing (Dr. Schneider Judenbach), Heiko Müller (Bachmann Elektrotechnik Gumpelstadt), Almut Steiner (Rentnerin Hildburghausen), Cornelia Mäurer (Tribo Hartstoff Immelborn), Karsten Fuchs (BLG Brotterode), Silvia Kleint (MKB Barchfeld), Thomas Steinhäuser, Barbara Lang (Rentnerin Suhl), Torsten Meier (ALBD Brotterode) und Uwe Laubach. Zudem gehören in den Ortsvorstand (nicht im Bild) Norbert Döhring (Winkhaus Meiningen), Torsten Endter (Lehren- und Meßgeräte Schmalkalden) und Yvonne Krug (ALBD Brotterode).

Wir für mehr - Tarifrunde 2016

Jugendseminar in Weimar

Am 11. bis 13. März 2016 trafen sich junge Metallerinnen und Metaller aus verschiedenen Regionen Thüringens in Weimar zur Vorbereitung der Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie 2016. Neben theoretischen historischen und aktuellen Tarifthemen wurden auch erste Aktionsideen zur Unterstützung der ansehenden Verhandlungen erarbeitet.

Die erste Verhandlung findet am 22. März 2016 in Erfurt statt. In Jena ist dann am 18. April 2016 die zweite Verhandlung vereinbart.

Gleichstellungsfrühstück am 5. März in Sonneberg

365 Frauentage im Jahr

Traditionell würdigt die IG Metall Suhl-Sonneberg den Internationalen Frauentag am 8. März. An einem gemeinsamen Frühstück im Gasthof „Hüttensteinach“ in Sonneberg nahmen etwa 30 Kolleginnen und Kollegen teil. Einig waren sich aber alle, dass es 365 Frauentage im Jahr gibt. Um die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern zu realisieren, muss Vereinbarkeit von Leben und Arbeit für Frauen und Männer besser verknüpft werden.

Wir müssen weg von dem Irrglauben, Frauen und Männer mit Kindern seien für Betriebe unliebsame Beschäftigte. Wer in Schichten, an Wochenenden, an Sonn- und Feiertagen arbeiten soll, weiß oft nicht, wie die Versorgung von Familie und Kind noch möglich ist. Hier braucht es in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ein schnelles Umdenken. Um gute Fachkräfte und insbesondere junge Frauen zu gewinnen, müssen sich die Unternehmen stärker auf die Bedürfnisse junger Familien einstellen – junge Frauen und junge Männer wollen beides: Karriere und Familie.

20. bis 22. November 2015 in Oberhof

Wir für mehr - in Thüringen

Demokratie lebt von Beteiligung. Deswegen bietet die IG Metall insbesondere jungen Beschäftigten die Möglichkeit, sich mit politischen Themen auseinander zu setzen.

Zum Seminar in Oberhof standen brandaktuelle Sachverhalte auf der Tagesordnung.
 Momentan wird eine Novellierung des Berufsbildungsgesetzes in Berlin vorbereitet. Daran haben aktuelle und zukünftige Auszubildende und die IG Metall Erwartungen. Intensiv wurden die Inhalte des Gesetzes sowie Ansätze zur Novellierung diskutiert. Zu Gast war der Jugendbildungsreferent des DGB Thüringen, Gregor Gallner.

Aber auch im Freistaat Thüringen gibt es Veränderungen. Ab Januar 2016 gilt erstmals ein Bildungsfreistellungsgesetz. Mit dem Inhalt des Gesetzes können insbesondere Auszubildende nicht zufrieden sein. Tausende der Auszubildenden sind wegen der Betriebsgröße ihres Ausbildungsbetriebes vom

Bildungsfreistellungsanspruch ausgeschlossen. Und die Auszubildenden, die einen Anspruch erhalten, können maximal drei Tage pro Jahr nutzen. Dazu wurde kontrovers mit dem Mitglied des Thüringer Landtages Christian Schaft diskutiert.
Schließlich wurden auch Aktivitäten im Jugendbereich geplant.

23. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG Metall

Gute Arbeit. Gutes Leben. IG Metall

Vom 18. bis 24. Oktober 2015 fand der 23. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall in Frankfurt am Main statt. Für die IG Metall Suhl-Sonneberg konnten gemäß Satzung der IG Metall zwei Delegierte teilnehmen. In der Delegiertenversammlung im Februar 2015 wurden Norbert Döhring, Betriebsratsvorsitzender bei Winkhaus in Meiningen, und Yvonne Krug, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende bei Automotive Lighting in Brotterode, als ordentliche Delegierte der IG Metall Suhl-Sonneberg gewählt. Sie wurden vor Ort durch die beiden Bevollmächtigten unterstützt.

Bei den Wahlen für den Vorstand der IG Metall wurde Bernd Lösche, Betriebsratsvorsitzender von Opel in Eisenach, als Vertreter für die IG Metall in Thüringen im Amt bestätigt und wieder gewählt.

12. bis 14. Oktober 2015 in Oberhof

Hallo: Halle-Dessau

Aktive Kolleginnen und Kollegen der außerbetrieblichen Gewerkschaftsarbeit (AGA) der IG Metall Suhl-Sonneberg und der IG Metall Halle-Dessau trafen sich vom 12. bis 14. Oktober in Oberhof zum Erfahrungsaustausch.

Ein erstes Treffen fand im Jahr 2013 in Großjena in der Nähe von Naumburg statt. Nun folgte das zweite Treffen in Südthüringen. Neben Berichten über die jeweilige Arbeit vor Ort in den Verwaltungsstellen, setzten sich die über 20 Kolleginnen und Kollegen mit verschiedenen Themen auseinander. Es ging insbesondere um Rentenfragen, den Gewerkschaftstag der IG Metall und das Schulprojekt „du bist mehr wert!“.

Zur Auflockerung des Seminars fand auch ein Besuch der Sportstätten Oberhof inklusive der Skiarena statt. Insgesamt war es eine tolle Veranstaltung.

4. Oktober 2015 in Suhl

Picknick für Alle - ohne Hass

Das Suhler Bündnisses für Demokratie und Toleranz gegen Rechtsextremismus, das Aktionsbündnis #NOSÜGIDA und die Thüringer Bündnisse, Initiativen und Netzwerke gegen Rechts nahmen das Erntedankfest zum Anlass, um gemeinsam mit den Menschen in Suhl ein „Picknick für Alle – ohne Hass" auszurichten. Die IG Metall Suhl-Sonneberg unterstützt aktiv diese Bündnisse. Zum Picknick waren alle Menschen, die sich als Teil einer toleranten und offenen Gesellschaft verstehen, ab 15:30 auf den Markt in Suhl eingeladen.

Zuvor gab es eine Tanzdemo vom Bahnhof Suhl durch die Innenstadt zum Markt. An dieser beteiligten sich auch zahlreiche Flüchtlinge, die dann später den Nachmittag gemeinsam mit Suhlerinnen und Suhlern auf dem Markt verbrachten.

8. Juli: AGA-Exkursion

Besuch im Pumpspeicherwerk Goldisthal

Am 8. Juli 2015 besuchten aktive Metallerinnen und Metaller des Arbeitskreises für außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA) das Pumpspeicherwerk in Goldisthal. Nach einer Vorstellung zur Geschichte und zum Bau des Werkes fuhren sie mit dem Bus in das Werk ein zur Besichtigung. Jetzt ist etwas klarer, woher der Strom aus der Steckdose kommt.

Verlinkungen zum zentralen Internetangebot

www.igmetall.de