20. Februar 2024 | holz- und kunststoffverarbeitende Industrie Thüringen

9,5 Prozent mehr Entgelt plus 2.300 Euro IAP

Die Entgelte der rund 20.000 Beschäftigten in 120 Betrieben der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie in Thüringen steigen ab 1. Oktober 2024 um 5,0 Prozent und ab 1. Mai 2025 um weitere 3,0 Prozent. Ab 1. August 2025 steigen die Entgelte dann um weitere 1,5 Prozent.

Zudem erhalten die Beschäftigten eine Inflationsausgleichsprämie (IAP) in Höhe von 2.300 Euro, Auszubildende erhalten 1.150 Euro. Die steuerfreie Prämie wird in zwei Tranchen zum April und Oktober ausgezahlt. Die IG Metall Mitte und der Verband der Holzindustrie und Kunststoffverarbeitung Bayern-Thüringen einigten sich auf das Ergebnis am 20. Februar. Die Laufzeit des Tarifvertrags endet am 30. November 2025.

7. Februar 2024 | Bundesarbeitsgericht

Über BR-Schulung entscheidet nicht der Arbeitgeber !

Mitglieder des Betriebsrats übernehmen durch ihre Wahl in die Funktion über ihre berufliche Tätigkeit hinausgehende Aufgaben und Pflichten. Dazu gehört insbesondere die Überwachung des Arbeitgebers bei der Erfüllung von Gesetzen, Tarifverträgen und weiteren Normen für die Beschäftigten. Dazu in der Lage sein zu können, erfordert geeignete Schulungen, die als dienstliche Weiterbildung gelten und vom Arbeitgeber zu bezahlen sind.

Nicht erst seit der Corona-Pandemie versuchen Arbeitgeber immer mal wieder, die erforderliche Qualifizierung von Betriebsratsmitgliedern zu erschweren. In der aktuellen Entscheidung vom Bundesarbeitsgericht (BAG) stärkt das Bundesgericht den Entscheidungsspielraum von Betriebsräten bei der Auswahl von Schulungsmaßnahmen. Anbei die Pressemeldung des BAG.

25. Januar 2024 | Tariferhöhung bis zu 17 Prozent im Tischlerhandwerk

Plus 4,68 Prozent mehr ab Januar 2024

Im Tischlerhandwerk Thüringen steigen die Einkommen für Altgesellen in drei Schritten um insgesamt 376 Euro im Monat, was insgesamt 16,62 Prozent bis zum 1. Januar 2024 entspricht. Ab Januar 2022 gab es 2.395 Euro brutto im Monat und damit 14,30 Euro pro Stunde. Das waren 133 Euro im Monat mehr oder ein Plus von 5,6 Prozent. Eine weitere Erhöhung erfolgte zum 1. Januar 2023 um weitere 125 Euro auf dann 2.520 Euro brutto im Monat (15,04 Euro pro Stunde), das entsprach weiteren 5,22 Prozent mehr Geld. Mit dem dritten Schritt steigt das sogenannte Eckentgelt nun ab 1. Januar 2024 um weitere 118 Euro im Monat (plus 4,68 Prozent) auf dann 2.638 Euro brutto monatlich oder 15,75 Euro pro Stunde. Die Ausbildungsvergütungen stiegen schrittweise analog und erhöhen sich dadurch zwischen 94 und 142 Euro. Das entspricht ebenfalls knapp 17 Prozent. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2024. Bereits zuvor hatten die Tarifvertragsparteien langfristige Stufenpläne zur Urlaubsdauer, zum Weihnachtsgeld sowie zu einem zusätzlichen Urlaubsgeld und zur Arbeitszeit vereinbart. Diese beträgt 38,5 Stunden pro Woche.

19. Januar 2024 | Beachtliche Jahresbilanz 2023.

502 neue Mitglieder in der IG Metall

Die Möglichkeiten der Einflussnahme in Betrieb und Gesellschaft erkennen immer mehr Beschäftigte der durch uns vertretenen Branchen und Betriebe. Die IG Metall Suhl-Sonneberg vertritt die Beschäftigten in Industrie und Handwerk der Branchen Metall, Elektro, Textil, Holz und Kunststoff in Südthüringen. Von Januar bis Dezember 2023 traten 502 Kolleginnen und Kollegen neu in die IG Metall ein. Das ist erneut eine deutliche Steigerung zum Vorjahr, als von Januar bis Dezember insgesamt 327 Personen Mitglied der IG Metall wurden. Die IG Metall Suhl-Sonneberg wird stärker und ist präsent in den Betrieben und in Südthüringen. Der Anteil der betrieblich beschäftigten Mitglieder nahm um 4,2 Prozent zu in den letzten 12 Monaten. Das spricht Menschen an – junge und junggebliebene, mit uns gemeinsam etwas für ihre Bedingungen in Betrieb und Gesellschaft zu regeln.

Entgegen immer wieder zu hörenden Behauptungen, junge Menschen seien vielfach uninteressiert, ist vor allem der Anteil Jugendlicher, bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres, überproportional um 7,1 Prozent in unserer Mitgliedschaft in 2023 angestiegen.

4. Januar 2024 | Gesetzliche Neuerungen

Das ändert sich 2024

Neuss Jahr ... auch neue Gesetze.

Im Bundestag wurden für das neue Jahr viele Gesetzesänderungen beschlossen. Die IG Metall gibt einen Überblick, was sich für die Menschen in Deutschland ab Januar ändert:

2. Januar 2024 | Filzfabrik Fulda in Empfertshausen

Plus 130 Euro im Monat plus Inflationsausgleichsprämie

Die Filzfabrik Fulda Werk Empfertshausen ist ein Unternehmen der Wirth Gruppe Fulda. Es werden mit knapp 40 Beschäftigten Filze und technische Textilien hergestellt. Die Mehrzahl der Beschäftigten ist gewerkschaftlich organisiert.

Vereinbart wurde die Erhöhung der Grundentgelte um pauschal 130 Euro brutto im Monat ab Januar 2024. Weiter gilt die Zahlung einer Inflationsausgleichsprämie in drei Schritten zu je 500 Euro (netto) mit den Abrechnungen für Juni 2023, Oktober 2023 und Juni 2024.

20. Dezember 2022 | Werkö GmbH Gräfinau-Angstedt

5,2 Prozent mehr plus Inflationsausgleichsprämie

Zum 1. Januar 2024 tritt ein kurz vor Weihnachten neu abgeschlossenes Tarifpaket für die kommenden 12 Monate in Kraft. Der neu unterschriebene Haustarifvertrag schreibt die Möglichkeit für Arbeitgeber und Betriebsrat fort, die wöchentliche Arbeitszeit von 38 auf 33 Stunden an vier Tagen pro Woche mit Absenkung der Entgelte bis Ende 2024 zu vereinbaren. Dafür erhalten auch im nächsten Jahr nur die Mitglieder der IG Metall als Bonus eine Erholungsbeihilfe. Zudem können gewerkschaftlich organisierte Beschäftigte bis Ende 2024 nicht betriebsbedingt gekündigt werden. Zusätzlich wird weiter von der Möglichkeit der Inflationsausgleichsprämie Gebrauch gemacht. In 2023 wurden bereits 1.800 Euro pro Vollzeitbeschäftigten ausgezahlt. Weiter erhalten sie von Januar bis August einen monatlichen Nettobetrag in Höhe von 150 Euro zusätzlich zum Tarifentgelt. Auszubildende erhalten monatlich 75 Euro netto zusätzlich zur Ausbildungsvergütung. Ab September 2024 erhöhen sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um 5,2 Prozent.

Die Werkö GmbH produziert und handelt Werkzeuge für die Metallverarbeitung. Der Betrieb un Gräfinau-Angstedt hat etwa 55 Beschäftigte.

16. Dezember 2023 | 502 neue Mitglieder in den letzten 12 Monaten

Ministerin Heike Werner dankt für Ehrenamt

In diesem Jahr entschieden sich in Südthüringen 502 Kolleginnen und Kollegen neu dafür, Mitglied der IG Metall zu werden. Im Vorjahr waren es 327 neue Mitglieder. Die IG Metall Suhl-Sonneberg wird stärker und ist präsent in den Betrieben und in Südthüringen. Das spricht Menschen an – junge und junggebliebene, mit der IG Metall gemeinsam etwas für ihre Bedingungen in Betrieb und Gesellschaft zu regeln.

Die Delegiertenversammlung am 16. Dezember im Ringberg-Hotel Suhl war die letzte Zusammenkunft in der endenden Wahlperiode. Wir blicken auf vier Jahre erfolgreiche Gewerkschaftsarbeit, trotz Pandemie und anderer Herausforderungen zurück. Wir freuen uns, dass unsere Thüringer Arbeitsministerin, Heike Werner (Die Linke), unserer Einladung folgte und unseren Delegierten Dank für ehrenamtliches Engagement aussprach. Zugleich stellte sie deutlich heraus, dass unser Arbeitsmarkt im Freistaat dringend Zuwanderung braucht und wir alle gemeinsam Verantwortung für ein solidarisches und tolerantes Klima in unserer Gesellschaft und in den Betrieben tragen. Und Tarifbindung, also gute Entlohnung für gute Arbeit, muss weiter ausgebaut werden, um im Wettbewerb mit anderen Regionen attraktive Job-Angebote in Thüringen bewerben zu können.

Eingeladen hatten wir bereits am Vorabend zum Ausklang des Jahres und der Wahlperiode. Musikalisch unterhalten wirden wir  durch "Kalter Kaffee" aus Erfurt.

15. Dezember 2023 | Weinert Fiber Optics Neuhaus-Schierschnitz

Mehr Geld nur für Gewerkschaftsmitglieder

Ein neu abgeschlossener Sondertarifvertrag sieht vor, dass nur Mitglieder der IG Metall im kommenden Jahr eine Sonderzuwendung erhalten. Alle anderen Beschäftigten profitieren davon nicht. Das ist auch dem Grunde nach klar. Generell gelten Tarifverträge rechtlich immer nur für Beschäftigte, die als Gewerkschaftsmitglieder persönlich tarifgebunden sind. In vielen Betrieben gewähren Arbeitgeber Tarifstandards für Alle, ohne Prüfung einer Gewerkschaftsmitgliedschaft. Ansprüche bestehen für nicht gewerkschaftlich organisierte Beschäftigte aber ausdrücklich nicht. Mit der nun vereinbarten Regelung der Abwicklung über einen Treuhänder, müssen wir dem Arbeitgeber auch nicht offenbaren, wer in den Genuss der Leistung kommt und wer nicht.

Die Sonderzahlung wird als Erholungsbeihilfe im Zusammenhang mit Urlaubsabgeltung im kommenden Jahr gewährt. Dazu zahlt der Arbeitgeber eine pauschale Summe an einen Treuhänder, der die Auszahlung an die Gewerkschaftsmitglieder dann vornimmt. Auf eine Erholungsbeihilfe fallen keine Sozialversicherungsbeiträge an und sie wird pauschal versteuert.

1. Dezember 2023 | IG Metall Suhl-Sonneberg

Herzlich Willkommen, Robert.

Ab 1. Dezember 2023 unterstützt Robert Teichmann als Gewerkschaftssekretär das Team der IG Metall Suhl-Sonneberg und das Team der IG Metall Eisenach.

Während seiner Ausbildung und Beschäftigung bei Bosch Fahrzeugelektrik Eisenach sammelte er viele ehrenamtliche Erfahrungen in der IG Metall-Jugend. Nach Studium an der „Europäischen Akademie der Arbeit“ in Frankfurt absolvierte er im Anschluss das Traineeprogramm der IG Metall. In den letzten fünf Jahren war Robert für die IG Metall Erfurt tätig, im Schwerpunkt mit Betriebsbetreuung, Jugendarbeit und die Unterstützung bei der Gründung von Betriebsräten.

Wir begrüßen Robert bei uns und freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit.

30. November 2023 | IG Metall Suhl-Sonneberg

Alles Gute, Toni.

Am 1. Januar 2020 nahm Toni Bernheiden im Rahmen des Gemeinsamen Erschließungsprojektes des IG Metall Bezirkes Mitte (GEP)  seine Tätigkeit als Gewerkschaftssekretär für die IG Metall Eisenach und die IG Metall Suhl-Sonneberg auf. Während seines Studiums an der Universität Erfurt alsolvierte er zuvor bereits ein operatives Praktikum in der IG Metall Suhl..

Toni bearbeitete überwiegend Betriebsratsgründungen, Betriebsbetreuung und Jugendarbeit. Nach der Erstwahl von Betriebsräten war auch meist die Herstellung von Tarifbindung im nächsten Schritt angestrebt.

Zum 1. Dezember wechselt Toni auf eigenen Wunsch in die IG Metall Bezirksleitung Bayern. Wir danken Toni für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

21. November 2023 | Grüner Produktions GmbH Hildburghausen

Erstmals Tarifbindung vereinbart

Die Mehrzahl der etwa 230 Beschäftigten in der Grüner Produktions GmbH in Hildburghausen forderten als Mitglieder der IG Metall den Arbeitgeber zu Tarifverhandlungen auf. Grüner ist ein Inhaber-geführter Familien-Betrieb aus Baden-Württemberg. In Hildburghausen betreibt der Automobilzulieferer eine eigenständige Produktionsstätte. Jetzt gelang erstmals der Abschluss von Haustarifverträgen, die zum 1. November 2023 in Kraft treten.

Konkret wurde die Einführung eines neuen Entgeltsystems analog des Entgeltrahmenabkommens ERA für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen vereinbart. Alle Arbeitsplätze wurden neu tarifkonform und damit objektiv und transparent eingruppiert. Parallel wird eine betriebliche Entgelttabelle eingeführt mit einem Eckentgelt von 16,91 Euro brutto je Stunde für Facharbeiten. Die Ausbildungsvergütungen werden an den Flächentarifvertrag angeglichen und erhöhen sich damit überproportional. Für viele Beschäftigte erhöht sich ab 1. November 2023 die neue tarifliche Grundvergütung um bis zu 200 Euro brutto pro Monat. Für alle Beschäftigten in Vollzeit wird mit der Abrechnung für November 2023 eine Inflationsausgleichsprämie von 500 Euro netto gewährt. Alle Tariferhöhungen der Metall- und Elektroindustrie Thüringen werden ab sofort in gleicher Höhe übernommen. Für Tätigkeiten im Drei- und Vier-Schicht-System erfolgt kein Entgeltabzug für Pausen. Mitglieder der betrieblichen Tarifkommission werden nun bezahlt freigestellt. Ab diesem Jahr ist jeweils mit der Abrechnung für November eine Sonderzahlung (Weihnachtsgeld) in Höhe von 50 Prozent einer durchschnittlichen Bruttomonatsvergütung fällig, wenn die Betriebszugehörigkeit mindestens 12 Monate beträgt. Ab 2024 wird mit der Abrechnung für Juli jeweils eine Erholungsbeihilfe fällig. Die Laufzeit der Tarifverträge ist bis Ende 2026 vereinbart.

7. November 2023 | Merkel / Haenel Suhl

Plus 5,2 Prozent mehr Entgelt ab November

Die Beschäftigten der Merkel Unternehmensgruppe in Suhl und die IG Metall Suhl-Sonneberg schlossen im Frühjahr mit dem Arbeitgeber Tarifverträge für die Betriebe Merkel Jagd- und Sportwaffen und C.G. Haenel in Suhl ab. Die etwa 120 Beschäftigten der beiden Suhler Betriebe produzieren hochwertige Jagd- und Sportwaffen. Zusätzlich beliefert die Unternehmensgruppe auch Aufträge für Behörden.

Konkret wurde vereinbart, dass es mit der Abrechnung für April 2023 eine Inflationsausgleichsprämie für Vollzeitbeschäftigte von 1.500 Euro (netto) gab, für Auszubildende 750 Euro. Eine weitere Zahlung in gleicher Höhe ist für April 2024 vereinbart. Damit werden die bis zu 3.000 Euro Inflationsausgleichsprämie komplett ausgeschöpft. Darüber hinaus erhöhen sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um insgesamt 8,5 Prozent in zwei Schritten. Zunächst erhöht sich die Tariftabelle um 5,2 Prozent ab November 2023 und dann um weitere 3,3 Prozent ab November 2024. Das Tarifergebnis hat eine Laufzeit bis zum 31. März 2025 für 24 Monate.

2./3. November 2023 | Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit

AGA-Vernetzung in Jena

Viele Mitglieder der IG Metall sind nicht betrieblich beschäftigt, beispielsweise in Rente oder erwerbslos. Auch sie können sich aktiv in unsere Gewerkschaftsarbeit einbringen, beispielsweise in den lokalen Arbeitskreisen für außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA). Es ist bereits eine schöne Tradition, dass sich AGA-Delegierte aus verschiedenen Regionen Thüringens einmal im Jahr zu einer Vernetzung treffen und austauschen.

Die Klausur fand  am 2. und 3. November in Jena auf Einladung der IG Metall Jena-Saalfeld statt. Intensive Beratungen über die Aktivitäten in den verschiedenen Regionen Thüringens und die Auseinandersetzung mit der aktuellen Rentenanpassung sowie weiteren Veränderungen im Rentenrecht ließen die beiden Tagen schnell vergehen. Ein Rückblick auf den Gewerkschaftstag und auch ein Besuch des Planetariums in Jena waren für alle Teilnehmenden spannend.

30. Oktober 2023 | Textilindustrie Ost

Dreimal mehr Geld und weniger Arbeitszeit

Entgeltsteigerungen um insgesamt 5,6 Prozent in zwei Schritten. Ab Oktober 2022 mit plus 4,1 Prozent der erste Schritt. In einer zweiten Stufe erhöhen sich die Tariftabellen ab 1. Oktober 2023 um weitere 1,5 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen erhöhten sich bereits zum 1. August 2023. Die Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld) steigt von bisher 60 Prozent einer Monatsvergütung ab 2023 auf 75 Prozent einer Monatsvergütung. Weiter erhöhte sich das zusätzliche Urlaubsgeld von bisher 690 Euro brutto auf 720 Euro brutto ab 2023. Unverändert werden die Bestimmungen zur Altersteilzeit fortgeführt. Die Laufzeit beträgt bis zum 30. April 2024.

Parallel zu den Entgeltbestimmungen ist ja die Reduzierung der Wochenarbeitszeit vereinbart und in der Umsetzung. Um jeweils eine weitere halbe Stunde sinkt die tarifvertraglich geschuldete Wochenarbeitszeit ab 1. Januar 2023 auf 38,5 Wochenstunden, ab 1. Januar 2024 auf 38 Wochenstunden, ab 1. Januar 2026 auf 37,5 Wochenstunden und ab 1. Januar 2027 dauerhaft auf final 37 Wochenstunden jeweils mit vollem Lohnausgleich.

24. Oktober 2023 | Gewerkschaftstag der IG Metall

Antragsberatung aufgenommen

v.l.n.r.: Thomas Steinhäuser, Maik Freitag, Thomas Ritz, Marco Ullrich, Bernd Lösche, Uwe Laubach

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) war am 24. Oktober zu Gast auf dem 25. Ordentlichen Gewerkschaftstag der IG Metall in Frankfurt und sprach zu den Delegierten und Gästen.

Danach begann die Beratung der 494 politischen Anträge an den Gewerkschaftstag. Auch Thomas Ritz, Delegierter der IG Metall Suhl-Sonneberg, entscheidet gemeinsam mit den Delegerten der IG Metall Eisenach, Maik Freitag und Marco Ullrich, und über weiteren 400 Delegierten mit. Die beiden Bevollmächtigten, Thomas Steinhäuser und Uwe Laubach, verfolgen wie auch Vorstandsmitglied Bernd Lösche die Antragsberatung.

In insgesamt sechs Themenblöcken stehen die Anträge zu einer Vielzahl von Themen aus Politik, Betrieb, Tarif, Gesellschaft, Sozial, Frieden oder Umwelt zur Beratung und Abstimmung.

23. Oktober 2023 | Gewerkschaftstag der IG Metall

Bundesvorstand für vier Jahre neu gewählt

Der 25. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall wählte am 23. Oktober in Frankfurt die fünf geschäftsführenden Vorstandsmitglieder Christiane Benner als 1. Vorsitzende, Jürgen Kerner als 2. Vorsitzender, Nadine Boguslawski als Hauptkassiererin, sowie Hans-Jürgen Urban und Ralf Reinstädtler.

Weiter wurden 29 ehrenamtliche Mitglieder des Bundesvorstandes gewählt. Unter ihnen wurde als einziger Vertreter aus Thüringen Bernd Lösche, Betriebsratsvorsitzender bei Opel in Eisenach, wiedergewählt.

14. Oktober 2023 | Jubilarehrung der IG Metall Suhl-Sonneberg

12.870 Jahre Mitgliedschaft geehrt

v.l.n.r.: Thomas Steinhäuser, Horst Günther (Viernau), Gerhard Köhler (Schmalkalden), Hermann Luthard (Erfurt), Dieter Schuebel (Suhl), Uwe Laubach (75 Jahre Gewerkschaftsmitglied)

Die diesjährige zentrale Jubilarehrung der IG Metall Suhl-Sonneberg fand am 14. Oktober 2023 im Ringberg-Hotel in Suhl statt. Eingeladen waren 44 Gewerkschaftsmitglieder, die seit 40 Jahren Mitglied der IG Metall sind, 64 Mitglieder, die seit 50 Jahren der IG Metall die Treue halten, 54 Kolleginnen und Kollegen, die seit 60 Jahren gewerkschaftlich organisiert sind und 56 weitere IG Metall-Mitglieder, die sogar auf 70 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft zurückblicken. Zudem sind 10 Personen bereits 1948, also vor inzwischen 75 Jahren, der Gewerkschaft beigetreten, von denen fünf Jubilare an der Festveranstaltung teilnahmen. Damit dankt die IG Metall Suhl-Sonneberg diesen Jubilaren für insgesamt 12.870 Jahre Mitgliedschaft in der Gewerkschaft.

In der Festansprache blickten Thomas Steinhäuser, 1. Bevollmächtigter und Uwe Laubach, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Suhl-Sonneberg, zunächst auf lange Jahre Gewerkschaftsarbeit zurück. Danach informierten sie die Jubilare über aktuelle Themen der betrieblichen und gesellschaftspolitischen Gewerkschaftsarbeit. Kulturell umrahmt wurde die Festveranstaltung durch die Rennsteigspatzen aus Zella-Mehlis.

6. Oktober 2023 | Holz und Kunststoff 2023/2024

Tarifforderung beschlossen

Die Beschäftigten der holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie wollen 8,5 Prozent mehr Geld und eine soziale Komponente, zum Beispiel in Form einer Inflationsausgleichsprämie – das und regionale Ergänzungen haben die Tarifkommissionen der Holz- und Kunststoff verarbeitenden Industrie beschlossen. 

Aktuell arbeiten bundesweit 220.000 Beschäftigte bei Möbel-, Platten-, Fertighaus-, Caravan-Herstellern, Automobilzulieferer und weiteren Branchen. Nach den Beschlüssen in den IG Metall-Bezirken wird die Bestätigung der Tarifforderungen des IG Metall-Vorstands am 22. Oktober erwartet. Die erste regionale Tarifverhandlung findet Ende November bis Anfang Dezember statt.

16. September 2023 | Wandertag der IG Metall

Ich wand're ja so gerne ...

Auf Schuster's Rappen führte uns der inzwischen traditionelle Familienwandertag der IG Metall am 16. September nach Bad Liebenstein mit Wanderung zum Felsentheater und der Burgruine Liebenstein. Das Wetter war sonnig und wanderfreundlich.

Auf den etwa fünf Kilometern Wanderung ging es durch den Wald bis auf fast 500 Meter über Null an der Burgruine Liebenstein. Der Name Liebenstein kommt von der gleichnamigen Burgruine Liebenstein. Liebenstein wurde 1800 durch Zusammenlegung der Dörfer Grumbach und Sauerborn auf Anordnung des Herzog Georg I. von Sachsen-Meiningen gegründet und beide Dörfer mit einer festen Straße verbunden. Das Felsentheater besteht aus dolomitischem Kalkstein des unteren Zechstein. Der derzeitige Innenhof, in dem drei stattliche Buchen stehen, ist im 16. Jahrhundert durch den Einsturz einer Höhlendecke (Erdfall) aus einer Klufthöhle entstanden.

Viele freuen sich bereits auf den nächsten Familienwandertag im kommenden September. 

1. September 2023 | DGB Ilmkreis

Sommerfest zum Weltfriedenstag

Der DGB Kreisverband Ilmkreis lud am 1. September zum traditionellen Sommerfest ein. Bewusst war der Weltfriedenstag gewählt, um in diesen Zeiten deutlich für Frieden, Abrüstung und Völkerverständigung ein Zeichen zu setzen.

Leider fand das Sommerfest bei Dauerregen im Hof des Mehrgenerationenhauses Alte Försterei statt.

31. August 2023 | IG Metall Suhl-Sonneberg

Alles Gute, Raymond.

Am 1. August 2013 nahm Raymond Haße seine Tätigkeit als Gewerkschaftssekretär für die IG Metall Eisenach und die IG Metall Suhl-Sonneberg auf.

Zuvor unterhielt er als Fachanwalt für Arbeitsrecht eine eigene Kanzlei in Eisenach. Raymond bearbeitete überwiegend Betriebsratsgründungen, Betriebsbetreuung, Rechtsschutz und Bildungsarbeit.

Zum 1. September wechselt Raymond auf eigenen Wunsch zur DGB Rechtsschutz
GmbH in Erfurt. Wir danken Raymond für die gute Zusammenarbeit in den letzten zehn Jahren und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

16. August 2023 | Wieder ein Betriebsrat mehr in Thüringen

Erstmals Betriebsratswahl bei Budde Fördertechnik abgeschlossen

v.l.n.r.: Toni Bernheiden (IG Metall), Christian Hugk, Sebastian Münch, Frank Chilian, Daniel Schmidt, (Lars Krug nicht im Bild)

Die Budde Fördertechnik GmbH produziert Standard-Förderelemente und individuelle Systemlösungen. Bis Mitte dieses Jahres gab es keinen Betriebsrat. Das wollten die Beschäftigten ändern und baten die IG Metall Suhl-Sonneberg um Unterstützung. Dann wurde die Betriebsratswahl unverzüglich eingeleitet. Am 12. September 2023 waren die 84 Beschäftigten aufgerufen, erstmals ihren 5-köpfigen Betriebsrat zu wählen. Inzwischen fand auch die konstituierende Sitzung des neugewählten Betriebsrats statt. Daniel Schmidt wurde zum Vorsitzenden des Betriebsrates gewählt, Frank Chilian zum stellvertretenden Vorsitzenden.

Die IG Metall Suhl-Sonneberg setzt sich weiter aktiv für eine Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmung ein. Gerade auch in konjunkturellen Krisen ist die Mitbestimmung der Beschäftigten durch einen formal gewählten Betriebsrat besonders wichtig. Erstmalige Betriebsratswahlen unterstützt die IG Metall seit Jahren durch Begleitung bei der Einleitung und Durchführung der Wahlen.

29. August 2023 | KRS SEIGERT GmbH in Barchfeld-Immelborn

Erstmals Tarifbindung vereinbart

Für die knapp 250 Beschäftigten der KRS SEIGERT GmbH in Barchfeld-Immelborn vereinbarte die IG Metall Suhl-Sonneberg mit dem Arbeitgeber erstmals vier Haustarifverträge, die zum 1. September 2023 in Kraft treten.

Konkret wurde die Einführung eines neuen Entgeltsystems analog des Entgeltrahmenabkommens ERA für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen vereinbart. Alle Arbeitsplätze wurden neu tarifkonform und damit objektiv und transparent eingruppiert. Parallel wird eine betriebliche Entgelttabelle eingeführt mit einem Eckentgelt von 15,56 Euro brutto je Stunde für Facharbeiten. Die Ausbildungsvergütungen werden an das Eckentgelt angekoppelt und erhöhen sich damit überproportional. Für viele Beschäftigte erhöht sich ab 1. September 2023 die neue tarifliche Grundvergütung um bis zu 150 Euro brutto pro Monat. Für alle Beschäftigten in Vollzeit wird mit der Abrechnung für Oktober 2023 eine Inflationsausgleichsprämie von 1.250 Euro netto gewährt, für Auszubildende 625 Euro. Mit der Abrechnung für Oktober 2024 erfolgt die Auszahlung einer zweiten Inflationsausgleichsprämie von 1.250 Euro netto, für Auszubildende 625 Euro. Schließlich wird ab 1. April 2024 die tarifliche Wochenarbeitszeit von aktuell 39 auf dann 38 Stunden mit vollem Lohnausgleich abgesenkt. Eine kurze Laufzeit nur für die Tariftabelle ist bis Ende März 2024 vereinbart.

15. August 2023 | AGA - Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit

Besuch der Gedenkstätte Point Alpha

Der Arbeitskreis Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA) der IG Metall Suhl-Sonneberg besuchte am 15. August 2023 die Gedenkstätte zur deutsch-deutschen Geschichte Point Alpha in Geisa.

Bei einem geführten Rundgang zunächst durch das Museum, das Haus auf der Grenze, und danach in das ehemalige amerikanische Militärgelände erfuhren wir viel über die Historie des Ortes. Der ehemalige Grenzverlauf folgte der auf dem Wiener Kongress 1814/15 festgelegten Grenze zwischen damals Hessen (Preußen) und Sachsen-Weimar. Damit war Geisa während der Teilung Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg der westlichste Punkt des ehemaligen Militärbündnisses Warschauer Pakt.

Zum "Alltag" an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze konnten auch Mitglieder unserer AGA eigene Erinnerungen beitragen. Die Gedenkstätte wird viel von Schulklassen und Besuchergruppen frequentiert. Der Besuch hat sich gelohnt.

15. August 2023 | Ausbildungsjahr beginnt

Azubi gefunden? Attraktiv als Ausbildungsbetrieb?

Das neue Berufsausbildungsjahr beginnt und in den Betrieben starten Jugendliche in ihre Berufsausbildung. Nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze konnten besetzt werden. Das folgt einerseits aus der zu geringen Zahl von Schulabgänger:innen, die sich für eine duale Berufsausbildung entscheiden. Aber es liegt vielfach auch am konkreten Angebot des Ausbildungsbetriebes. Jugendliche können aus einer Vielzahl betrieblicher Ausbildungsstellen auswählen.

Unbesetzte Ausbildungsstellen gehören inzwischen zur Normalität in Südthüringen. Das liegt aber häufig auch an den Angeboten in der dualen Ausbildung. Kümmerliche Ausbildungsvergütungen, zweifelhafte Ausbildungsqualität und völlige Unklarheit über Perspektiven nach Abschluss der Ausbildung sprechen weder Jugendliche noch deren Eltern an. In Betrieben hingegen, in denen der Tarifvertrag der IG Metall für die Metall- und Elektroindustrie angewendet wird, erhalten Auszubildende, die Mitglied der IG Metall sind, im ersten Ausbildungsjahr 1.059 Euro brutto im Monat. Zudem sind 30 Arbeitstage Urlaub, also 6 Wochen pro Jahr, und beispielsweise auch zusätzliches Urlaubsgeld und Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld oder Transformationsgeld geregelt. Nach Abschluss der Ausbildung ist die unbefristete Übernahme im Ausbildungsbetrieb tarifvertraglich gesichert. In diesen Betrieben wissen die Jugendlichen, die dieses Jahr eine Ausbildung beginnen, schon heute, wie es im Sommer 2026 oder Anfang 2027 für sie weitergehen wird. Das spricht Jugendliche an. Und so können Ausbildungsstellen auch besetzt werden.

11. August 2023 | Wieder ein Betriebsrat mehr in Thüringen

Erstmals Betriebsratswahl bei Schulz Fördersysteme abgeschlossen

Die Schulz Fördersysteme GmbH in Gräfenroda ist spezialisiert auf die Fertigung von Schweiß- und Montagebaugruppen sowie von Laser- und Kantteilen. Bis Frühsommer 2023 gab es keinen Betriebsrat. Das wollten die Beschäftigten ändern und baten die IG Metall Suhl-Sonneberg um Unterstützung. Die Betriebsratswahl wurde unverzüglich eingeleitet. Am 3. August 2023 waren die 84 Beschäftigten aufgerufen, erstmals ihren 5-köpfigen Betriebsrat zu wählen. An der hohen Wahlbeteiligung von über 80 Prozent ist das Interesse der Belegschaft deutlich erkennbar. Inzwischen fand auch die konstituierende Sitzung des neugewählten Betriebsrats statt.

Die IG Metall Suhl-Sonneberg setzt sich weiter aktiv für eine Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmung ein. Gerade auch in konjunkturellen Krisen ist die Mitbestimmung der Beschäftigten durch einen formal gewählten Betriebsrat besonders wichtig. Erstmalige Betriebsratswahlen unterstützt die IG Metall seit Jahren durch Begleitung bei der Einleitung und Durchführung der Wahlen.

26. Juli 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

Sozial-Tarifvertrag ist final abgeschlossen und wirkt

Der Premium-Scheinwerfer-Hersteller Marelli Automotive Lighting in Brotterode soll zum 31. März 2024 die Produktion einstellen. Diese unternehmerische Entscheidung konnten wir nicht abändern. In wochenlanger Auseinandersetzung konnten IG Metall und Betriebsrat jedoch einen Sozial-Tarifvertrag, Interessenausgleich und Sozialplan durchsetzen.

In der Betriebsversammlung am 26. Juli wurden die Beschäftigten über die abgeschlossenen Interessenausgleich und Sozialplan informiert. Aktuell finden Informationsgespräche im Betrieb zur Thematik Transfergesellschaft statt. Allen Beschäftigten wird mit Ausscheiden bei Marelli der Übertritt in eine Transfergesellschaft bei Mypegasus für 12 Monate angeboten.

Das letzte Mosaik-Steinchen für den finalen Tarifabschluss war die Zusage der weltweiten Mutter-Holding von Marelli über die Absicherung der Tarif-, Abfindungs- und Transferansprüche. Dazu fand erst am 18. Juli eine Management-Board-Sitzung in Japan statt, die die entsprechenden Beschlüsse fasste. Jetzt liegt der IG Metall die rechtssichere Garantie schriftlich vor.

20. Juli 2023 | Gewerkschaftlicher Rechtsschutz ist sehr effektiv.

289.366,78 Euro im Jahr 2022 erstritten

Mitglieder der IG Metall werden im Arbeits- und Sozialrecht beraten und wenn erforderlich, auch außergerichtlich und gerichtlich vertreten.

Im Jahr 2022 genehmigte die IG Metall Suhl-Sonneberg in 137 Fällen Rechtsschutz für ihre Mitglieder. Davon wurden 104 Arbeitsrechtsfälle und 29 Sozialrechtsfälle neu aufgenommen. Das ist jeweils klar rückläufig. Es wurden im Jahr 2022 insgesamt 110 Streitfälle abgeschlossen, davon 90 Verfahren im Arbeitsrecht und 19 Verfahren im Sozialrecht. Für die Mitglieder der IG Metall Suhl-Sonneberg konnten wir im Jahr 2022 insgesamt 289.366,78 Euro erstreiten, davon 191.649,78 Euro im Arbeitsrecht und 96.841,00 Euro im Sozialrecht. Den höchsten Einzelerfolg erreichte 2022 ein Kollege, der mit gewerkschaftlichem Rechtsschutz in der 2. Instanz die Anerkennung einer Erwerbsminderungsrente durchsetzen konnte nebst einer Nachzahlung von 38.083,00 Euro.

In vielen Fällen wurden unsere Mitglieder durch die DGB Rechtsschutz unterstützt. Vielen Dank für die konstruktive Zusammenarbeit.

16. Juli 2023 | Aktiven-Jugendfestival der IG Metall in Magdeburg

Klare Zeichen gegen Rechts auf der Bühne, in Workshops und Aktionen

Die IG Metall Jugend ist mit mehr als 200.000 Mitgliedern der größte politische Jugendverband in Deutschland. Auf dem R!SE-Festival trafen sich vom 13. bis 16. Juli 1.500 aktive Metallerinnen und Metaller in Magdeburg zu einem umfangreichen Programm aus Live-Konzerten, Workshops, Diskussionen und Austauschmöglichkeiten mit Initiativen, Parteijugenden und anderen Jugendverbänden. Auf dem Festival bringt die IG Metall nach der kontaktarmen Corona Zeit Jugend- und Auszubildendenvertreterinnen und -vertreter und Aktive aus der Gewerkschaftsjugend zusammen. Themen wie Ausbildungssicherung, die Gestaltung der Transformation, der Einsatz gegen den Klimawandel und der Kampf gegen Rechts prägen das Programm Auch die zunehmend schwierige Situation auf dem Ausbildungsmarkt stand im Fokus von Debatten und Workshops auf dem Festival.

Die Bühne im Elbauenpark wurde zum Epizentrum der musikalischen Energie. Das R!SE Festival präsentierte stolz eine bunte Mischung an talentierten Live-Acts. Als Headliner standen die Rapperin Nura und der Rapper Bausa bereit. Das Line-up bot eine Vielfalt an weiteren erstklassigen Künstler*innen, darunter Team Scheisse, Waving The Guns, KAFVKA, MandelKokainSchnaps, skameleon, The Disco Boys, Seth Schwarz, Kollektiv Ost, Lascar, Agedee und EinKlang e.V.

11. Juli 2023 | Weinert Fiber Optics Neuhaus-Schierschnitz

Übernahme des Tarifabschlusses der Metallindustrie

Die LEONI Fiber Optics GmbH in Sonneberg wurde 2022 von in der Weinert-Gruppe gekauft.  Daraus ergab sich die Notwendigkeit, die bestehenden Haus-Tarifverträge auf die umfirmierte WEINERT Fiber Optics GmbH zu übertragen.

Mit zwei Verhandlungsergebnissen vom 7. Juli 2023 erhöhten sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen ab Juni 2023 um 5,2 Prozent und werden ab Mai 2024 um weitere 3,3 Prozent erhöht. Weiterhin wurden 27,5 Prozent einer Monatsvergütung als Einmalzahlung vereinbart, welche in sechs zusätzlich freie Tage gewandelt werden können. Das zusätzliche Urlaubsgeld in Höhe von 30 Prozent und die Sonderzahlung in Höhe von 25 Prozent (Weihnachtsgeld) eines Bruttomonatsverdienstes sind ebenfalls abgesichert.

Eine monatliche Leistungszulage von 5 Prozent im betrieblichen Durchschnitt ist ebenfalls fester Bestandteil des Tarifvertrages. Von der vereinbarten Inflationsausgleichsprämie in Höhe von insgesamt 3000 Euro wird die zweite Hälfte Anfang 2024 gezahlt. Der Tarifvertrag läuft bis 31. Dezember 2023.

10. Juli 2023 | Gewerkschaftsjugend setzte sich mit Politik auseinander.

Demokratie? Lassen wir uns nicht streitig machen !

Für Jugendliche in Thüringen bot die IG Metall vom 7. bis 9. Juli 2023 in Oberhof einen Workshop zu aktuellen Bedrohungen der Demokratie an.  Die jungen Leute diskutierten aktuelle Gefahren für die Demokratie und mussten feststellen das Rechtsextremismus, Verschwörungstheorien und Gewalt als die größten Gefahren anzusehen sind. Nach einem Impulsvortrag der Mobilen Beratung in Thüringen widmeten sich die Jugendlichen dem wichtigsten Teil: Was können wir gegen die Bedrohungen der Demokratie unternehmen?  Engagement in politischen Organisationen, Aufklärung von Bekannten und Verwandten und Widerspruch zu menschenverachtenden und hetzerischen Aussagen sind nur einige Handlungsmöglichkeiten. Egal ob in der Schule, an der Uni, der Arbeit oder am Esstisch sich für die Demokratie stark zu machen und zu diskutieren ist wichtig. Das wurde allen am Ende des Workshops deutlich.

7. Juli 2023 | Einstellung der Kleinserienfertigung bei Mahle Auengrund

Abbau von 18 Arbeitsplätzen bis März 2024

Angesichts von Transformation und Umbrüchen im Automotive-Umfeld stellen sich zahlreiche Unternehmen neu auf. Mahle befindet sich als weltweiter Automobil-Zulieferer auch in einer solchen Situation. Daher laufen zwischen der IG Metall und der Konzernspitze in Stuttgart aktuell Verhandlungen über einen Zukunftstarifvertrag, der Standorte und Beschäftigung sichern soll. Auch für den Standort Auengrund fordert die IG Metall hier klare Zusagen für die Entwicklung in die Zukunft. Pumpen werden in Fahrzeugen unabhängig von der Antriebsart benötigt. Ein mögliches Ergebnis in diesen Verhandlungen ist noch nicht in Sicht und kommt damit für mehr als ein Viertel der Beschäftigten im Auengrund zu spät. Betriebsrat und Arbeitgeber verständigten sich final auf Interessenausgleich und Sozialplan zum Abbau von weiteren 18 Arbeitsplätzen bis Ende März 2024.

Durch Wegfall eines der Hauptaufträge in der Kleinserienfertigung entfallen insgesamt 26 Arbeitsplätze im Auengrund. Ersatzgeschäft zur Auslastung des Bereiches konnte der Arbeitgeber nicht aquirieren. Daher informierte der Arbeitgeber im März 2023 den Betriebsrat über die Absicht, die Produktion spätestens zum 31. März 2024 einstellen zu wollen. Bestehende Restaufträge sollen bis dahin an andere Standorte verlagert werden. In den Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat über Interessenausgleich und Sozialplan wurde auch vereinbart, dass ab 1. Januar 2024 fünf Stellen im Muster- und Prototypenbau neu geschaffen werden. Da einzelne Beschäftigte bereits von sich aus eine andere Anstellung fanden, müssen jetzt noch 18 Beschäftigte abgebaut werden.

4. Juli 2023 | Recht auf Nichterreichbarkeit im Urlaub nutzen

Urlaub ist keine „Rufbereitschaft“, sondern zur Erholung !

Immer wieder wird uns bekannt und erreichen uns Nachfragen, dass durch ununterbrochene technische Erreichbarkeit – auch im Urlaub – ein gewünschter Erholungseffekt gar nicht eintritt. Moderne Medien und Kommunikationsgeräte und die immer weiter – auch weltweit zunehmende – Vernetzung sind technische Ursachen einer ständig steigenden individuellen Erreichbarkeit. Vielen fällt es da schwer, sich dieser Flut von Informationen oder dem Bereithalten für mögliche Kontaktaufnahmen zu entziehen.

Aus Arbeitsrecht und Rechtsprechung ergibt sich eindeutig, dass das Recht auf Freizeit und ungestörten Urlaub besteht. Für den Beschäftigten kann kein Nachteil entstehen, wenn die dienstlichen Geräte im Urlaub ausgeschalten und möglichst auch im Betrieb bleiben. Beschäftigte müssen auch von der Arbeit loslassen können, um sich zu regenerieren. Das gilt täglich zum Feierabend aber erst recht im Urlaub. Habe ich weder Handy, Smartphon noch Laptop am Urlaubsort dabei, entsteht erst gar nicht die Gefahr des Nutzens dieser Geräte. Auch besteht keine Verpflichtung des Beschäftigten, einen Kontakt am Urlaubsort im Betrieb zu hinterlegen.

Die IG Metall Suhl-Sonneberg wünscht allen Beschäftigten und ihren Familien erholsame und eine nicht durch dienstliche Zusammenhänge gestörte Urlaubszeit.

28. Juni 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

95 Prozent Zustimmung zum Tarifergebnis

Voraussetzung für den Abschluss eines Sozialtarifvertrages ist die Zustimmung der IG Metall-Mitglieder im Betrieb. Nach Präsentation der Inhalte und Klärung mehrerer Nachfragen stimmten deutlich über 95 Prozent der Mitglieder dem Abschluss eines Sozialtarifvertrages in der Versammlung amk 28. Juni zu.

Konkret sollen zur Abmilderung von Nachteilen, die durch die Werkschließung entstehen, gemäß Sozialtarifvertrag gewährt werden:

-        Abfindung für unbefristet Beschäftigte von 1,5 Bruttomonatsentgelten einschließlich halber Sonderzahlung und zusätzlichem Urlaubsgeld pro begonnenem Beschäftigungsjahr; Stichtag Zeitpunkt des Ausscheidens; maximal jedoch 220.000 Euro

-        Zusätzlich 10.000 Euro pauschal Grundabfindung für unbefristet Beschäftigte

-        Zusätzlich 3.500 Euro Abfindungszuschlag je unterhaltspflichtiges Kind

-        Zusätzlich 5.000 Euro Abfindungszuschlag bei Schwerbehinderung oder Gleichstellung

-        5.000 Euro Einmalabfindung für befristet Beschäftigte und Auszubildende

-        5.000 Euro Einmalabfindung für langjährig eingesetzte Leiharbeitnehmer/innen

-        Transfergesellschaft für 12 Monate mit Aufzahlung auf 85 Prozent Netto-Vergütung

-        Zusätzlicher Bonus für Mitglieder der IG Metall von 2.500 Euro; auch für Altersteilzeitbeschäftigte in der Arbeitsphase und Auszubildende

Zusätzlich wurden vereinbart:

-        Auszahlung der tariflichen 1.500 Euro (netto) Inflationsausgleichsprämie nicht erst im Februar 2024, sondern vorgezogen mit der Abrechnung für Juli 2023

-        Rückwirkend ab 1. Juni 2023 pro vollem Tag Anwesenheit im Betrieb zusätzlich zum laufenden Tarifentgelt 30 Euro brutto Prämie; auch für Leiharbeitnehmer/innen

17. Juni 2023 | Rentenangleichung dämpft Ost-Renten

(Nur) 5,86 Prozent mehr Rente in Ostdeutschland

Grundlage für die Rentenanpassung ist vor allem die Lohnentwicklung. Die für die Rentenanpassung maßgebliche Lohnentwicklung beträgt in den alten Ländern 4,50 Prozent und 6,78 Prozent in den neuen Ländern. Aus dem Rentenüberleitungs-Angleichungsgesetz ergibt sich eine sogenannte „Angleichungstreppe“, wonach der Rentenwert Ost ab Juli 2023 mindestens 99,3 Prozent des Rentenwertes West erreichen muss. Bedingt durch die gute Lohnentwicklung in Ostdeutschland wird dieser Wert übertroffen und somit schon vorzeitig ein einheitlicher Rentenwert (Ost gleich West) in Höhe von dann 37,60 Euro erreicht. Auf Basis der Lohnentwicklung Ost hätte der Rentenwert rechnerisch auf 37,82 Euro steigen können, was einer Rentenanpassung von plus 6,48 Prozent in Ostdeutschland bedeutet hätte. Da der festzusetzende aktuelle Rentenwert (Ost) nach § 255a Absatz 2 Satz 7 SGB VI den zum 1. Juli 2023 festzusetzenden aktuellen Rentenwert (West) in Höhe von 37,60 Euro nicht übersteigen darf, beträgt der festzusetzende aktuelle Rentenwert (Ost) ab 1. Juli 2023 ebenfalls 37,60 Euro. Dies entspricht einem Anpassungssatz (Ost) von 5,86 Prozent und einer Anpassung (West) von 4,39 Prozent.

15. Juni 2023 | Metall- und Elektroindustrie Thüringen

5,2 Prozent mehr Entgelt ab Juni 2023

Gemäß Tarifabschluss vom 23. November 2022 erhöhen sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen in der Metall- und Elektroindustrie ab 1. Juni 2023 um 5,2 Prozent. Damit liegt der Stundenlohn für Facharbeiten einschließlich einer durchschnittlichen tariflichen Leistungszulage bei 20,14 Euro brutto. Die Ausbildungsvergütung für neue Auszubildende im 1. Ausbildungsjahr beträgt in diesem Jahr 1.059 Euro brutto im Monat.  Eine erste Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 1.500 Euro wurde bereits Anfang des Jahres ausgezahlt, an Auszubildende 550 Euro. Anfang 2024 wird eine weitere Inflationsausgleichsprämie in Höhe von nochmal 1.500 Euro ausgezahlt, für Auszubildende 550 Euro. Und ab Mai 2024 steigen die Entgelte und Ausbildungsvergütungen dann um weitere 3,3 Prozent. Die Laufzeit ist bis 30. September 2024 vereinbart.

13. Juni 2023 | IG Metall Geschichte

Gründung der IG Metall Ost vor 77 Jahren

Auf der Zentraldelegiertenkonferenz am 13./14. Juni 1946 wurde vor 77 Jahren für die damalige Sowjetische Besatzungszone die IG Metall als IG 12 des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes FDGB in Berlin gegründet. Die Wiedergründung von Gewerkschaften nach deren Verbot während des Nationalsozialismus war elementarer Bestandteil einer neuen Demokratisierung in Wirtschaft und Gesellschaft. Von Beginn an war die IG Metall „Ost“ die mitgliederstärkste Einzelgewerkschaft im FDGB. Bereits im Juni 1946 verfügte sie über 421.558 Mitglieder, was damals 15,3 Prozent aller FDGB-Mitglieder entsprach. Im Januar 1989 wurden 1.819.356 Mitglieder gezählt, was 18,9 Prozent aller FDGB-Mitglieder entsprach.

Am 8./9. April 1990 fand die 12. Zentraldelegiertenkonferenz der IG Metall der DDR in Bernau mit den letzten Vorstandswahlen statt. Zum (letzten) Ersten Vorsitzenden der IG Metall der DDR wurde Hartwig Bugiel, damals Gewerkschaftsvorsitzender (BGL) des VEB Optischer Präzisionsgerätebau im Kombinat VEB Carl-Zeiss-Jena, gewählt. Kollege Bugiel verstarb leider bereits 2015.

Zum (letzten) Zweiten Vorsitzenden der IG Metall der DDR wurde Fredi Jahn, damals Vorsitzender der Betriebsgewerkschaftsleitung (BGL) im Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk Suhl, gewählt.

Die außerordentliche Zentraldelegiertenkonferenz der IG Metall der DDR beschloss am 5./6. Oktober 1990 am Bogensee die Auflösung der IG Metall der DDR zum 31. Dezember 1990. Die Mitglieder wurden aufgefordert, der IG Metall der Bundesrepublik beizutreten. Mit dem Wechsel erfolgte die Anerkennung ihrer bis dahin erreichten Dauer der Gewerkschaftsmitgliedschaft in der IG Metall der Bundesrepublik.

7. Juni 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

Durchbruch in sechster Verhandlung

An der drohenden Schließung des Werkes von Marelli Automotive Lighting in Brotterode zum 31. März 2024 hält der Arbeitgeber unverändert fest. Zur Abmilderung der sozialen Folgen des Verlustes hunderter Arbeitsplätze finden Tarifverhandlungen zum Abschluss eines Sozialtarifvertrages statt. In den ersten fünf Verhandlungen seit März konnte trotz intensiver Warnstreiks keine Einigung erzielt werden. Nach Vorbereitung einer Urabstimmung fand am 7. Juni 2023 die sechste Verhandlung zur Vermeidung eines unbefristeten Arbeitskampfes statt.

Quasi in letzter Minute gelang eine Verständigung mit dem Arbeitgeber. Auf insgesamt sechs Seiten sind sehr konkret Eckpunkte für eine Gesamtlösung niedergeschrieben. Darin sind Struktur und Zusammensetzung von Abfindungen, die Einrichtung einer Transfergesellschaft, flankierende Maßnahmen für die noch geplante Ausproduktion, Entschädigungen für Leiharbeitsbeschäftigte und ein Sonderbonus für Mitglieder der IG Metall geregelt. In den nächsten Tagen textieren wir gemeinsam mit dem Arbeitgeber die Tarifverträge final. Zudem stehen noch Gespräche mit der Agentur für Arbeit und anderen Beteiligten an. Zugleich nutzen wir die nächsten Tage, um diese Eckpunkte mit unseren Gewerkschaftsmitgliedern zu kommunizieren und abzustimmen.

6. Juni 2023 | Berufsförderungswerk Thüringen, Servicecenter Eisenach

SBV informieren sich zu LTA

Auf Einladung der IG Metall treffen sich gewählte Schwerbehindertenvertretungen (SBV) aus Betrieben der Region regelmäßig zur Weiterbildung. Am 6. Juni fand eine solche Schulung in den Räumen des Servicecenters Eisenach des Berufsförderungswerkes (BFW) Thüringen statt. Center-Leiter, Martin Rheiss (oberes Bild ganz links) stellte das BFW vor. Ganz konkret ging es um Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA), welche mit Unterstützung durch das BFW den Wiedereinstieg in eine Beschäftigung nach gesundheitsbedingten Ausfällen erreichen soll. Oftmals sind solche Entwicklungen mit Umschulungen und Neuorientierungen des Versicherten verbunden.

Mit einem Rundgang durch das Haus konnten sich die SBV einen Eindruck von den regionalen Möglichkeiten verschaffen.

6. Juni 2023 | BINZ Automotive GmbH Ilmenau

AGA zu Besuch im Betrieb

Der Arbeitskreis Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA) der IG Metall Suhl-Sonneberg besuchte am 6. Juni die BINZ Automotive GmbH in Ilmenau. BINZ ist ein traditioneller Umrüster im Sonderfahrzeugbau für Rettung und Mobilität. Zu den zahlreichen Kunden zählen insbesondere Polizei, Zoll oder Bundeswehr. Die technischen Lösungen werden kundenspezifisch umgesetzt.

Während des Rundgangs durch den Betrieb konnten sich die Teilnehmenden einen umfassenden Eindruck über die Vielfalt der Anwendungen sowie die Spezialisierungen gemäß Kundenwunsch verschaffen. Sowohl die Einblicke im Hauptwerk als auch in der Holz- und Möbelwerkstatt waren sehr beeindruckend. Vielen Dank an BINZ für die Möglichkeit des Besuches.

5. Juni 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

Urabstimmung von IG Metall-Vorstand genehmigt

In der Auseinandersetzung um die drohende Schließung des Werkes von Marelli Automotive Lighting in Brotterode ist für den 7. Juni 2023 die sechste Verhandlung für einen Sozialtarifvertrag mit den Arbeitgebern vereinbart. Sollte es auch dort zu keiner Einigung kommen, werden Urabstimmung und unbefristeter Streik immer wahrscheinlicher.

Unser Antrag an den Vorstand der IG Metall auf Durchführung einer Urabstimmung wurde heute genehmigt. Sollte auch die sechste Tarifverhandlung am 7. Juni ohne Tarifergebnis enden, zwingen uns die Arbeitgeber in eine nächste Stufe der Auseinandersetzung. Wir sind vorbereitet.

1. Juni 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

Kein Ergebnis in fünfter Verhandlung

In der Auseinandersetzung um die drohende Schließung des Werkes von Marelli Automotive Lighting in Brotterode fand am 31. Mai 2023 die fünfte Verhandlung für einen Sozialtarifvertrag statt. Von 17 Uhr bis kurz vor Mitternacht liefen die Gespräche, ohne Ergebnis am Ende.

Mit dem gestrigen, sehr erfolgreichen 24-Stunden-Warnstreik konnten wir den Druck auf die Arbeitgeberseite deutlich erhöhen. Minimal haben sich die Arbeitgeber auf unsere Forderungen zubewegt. Das reicht bei Weitem nicht aus, um zu einem Abschluss zu kommen. Daher blieb auch die fünfte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis. Vertagt haben wir uns auf den 7. Juni für eine sechste Verhandlung. Wir werden den Druck noch weiter erhöhen. Dem Vorstand der IG Metall liegt am kommenden Montag unser Antrag auf Genehmigung einer Urabstimmung zur Vorbereitung eines unbefristeten Arbeitskampfes vor. Die Stimmung der Beschäftigten ist kämpferisch und selbstbewusst.

31. Mai 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

24-Stunden-Warnstreik bei Marelli in Brotterode

Alle Schichten ruhen im gesamten Werk vom 31. Mai 2023, 6 Uhr, bis 1. Juni 2023, 6 Uhr. Alle Beschäftigten aller Arbeitszeitmodelle und Schichten wurden zu einer gemeinsamen und zentralen Kundgebung und Demonstration aufgerufen am 31. Mai ab 10 Uhr. Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich gut 400 Beschäftigte zur Demonstration und Kundgebung durch Brotterode. Unterstützt wurden sie durch Bürgermeister, Kay Goßmann, sowie durch Kollegen von Automotive Lighting und der IG Metall aus Reutlingen.

Ab 17 Uhr findet die bereits fünfte Tarifverhandlung statt. Mit dem Warnstreik über 24 Stunden ist die klare Botschaft an den Arbeitgeber verbunden, sich in den Verhandlungen zu bewegen. Sollte der Arbeitgeber stur an seiner völlig unakzeptablen Position der Komplettschließung ohne wie bisher auf unsere tariflichen Forderungen zur Abmilderung der sozialen Auswirkungen eizugehen, festhalten, werden Urabstimmung und unbefristeter Arbeitskampf nicht mehr abwendbar sein.

22. Mai 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

Verstärkung der Warnstreiks bei Marelli in Brotterode

Die Tarifverhandlungen der IG Metall mit dem Arbeitgeber von Marelli Automotive Lighting für einen angestrebten Sozialtarifvertrag gehen in die vierte Runde. Am Mittwoch, 24. Mai 2023, werden die Verhandlungen fortgesetzt. Am 22. Mai wurde der Betrieb ganztägig bestreikt. Für jeweils zwei Stunden wurden rollierend unterschiedliche Bereiche nacheinander in den Warnstreik aufgerufen. Die Stimmung ist selbstbewusst und kämpferisch.

Die etwa 900 Beschäftigten von Marelli Automotive Lighting blicken in eine ungewisse Zukunft. Anfang des Jahres teilte der Arbeitgeber zunächst mit, zu Ende 2025 zu Belegschaft massiv reduzieren zu wollen auf lediglich noch etwa 125 verbleibende Beschäftigte am Standort. Mitte März forderte die IG Metall den Arbeitgeber zu Verhandlungen über den Abschluss eines Zukunfts- und Sozialtarifvertrages auf. In den ersten beiden Verhandlungsrunden gab es keinerlei Fortschritte. In der dritten Verhandlungsrunde am 8. Mai hat der Arbeitgeber eingebracht, den gesamten Standort bereits im März 2024 zu schließen. Am Folgetag informierte der Arbeitgeber die Belegschaft im Werk.

19. Mai 2023 | Kfz-Handwerk Thüringen

8,6 Prozent mehr Entgelt plus Inflationsausgleichsprämie

Gemäß Tarifabschluss vom 28. April 2023 erhöhen sich die Einkommen der Beschäftigten ab 1. November 2023 um 5,0 Prozent und ab 1. Oktober 2024 um weitere 3,6 Prozent. Das sogenannte Eckentgelt, welches eine Fachkraft in Werkstatt oder Büro mindestens erhält, beträgt dann 2.819 Euro brutto im Monat ab November 2023 bzw. 2.920 Euro brutto im Monat ab Oktober 2024. Mit der tarifvertraglichen 37,5-Stunden-Woche entspricht das 17,28 Euro brutto pro Stunde ab November 2023 und 17,90 Euro brutto pro Stunde ab Oktober 2024. Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich in zwei Schritten zu November 2023 und Oktober 2024 um insgesamt 150 Euro monatlich in allen Ausbildungsjahren. Das bedeutet im 1. Ausbildungsjahr dann 895 Euro brutto ab November 2023 und 960 Euro brutto ab Oktober 2024. Zusätzlich erhalten die Beschäftigten 2.500 Euro (netto) Inflationsausgleichsprämie in zwei Schritten. Bis Juli 2023 sind 1.500 Euro auszuzahlen und weitere 1.000 Euro Anfang 2024, für Auszubildende jeweils die halben Beträge. Erstmals wurde zudem ein Tarifvertrag zum Fahrradleasing abgeschlossen. Die Laufzeit ist bis 31. März 2025 vereinbart.

16.Mai 2023 | Thüringer Waldquell Schmalkalden

Unterstützung für Warnstreik der NGG

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) rief am 16. Mai die Beschäftigten der Thüringer Waldquell n Schmalkalden zum Warnstreik auf. Die IG Metall Suhl-Sonneberg unterstützte den Warnstreik solidarisch. Gewerkschaftssekretär Toni Bernheiden überbrachte den Warnstreikenden solidarische Grüße.

Der Arbeitgeber sagte den Beschäftigten der Thüringer Waldquell die Angleichung an den Westtarif zu, zog dieses Angebot jedoch aufgrund eines "zu guten Verhandlungsergebnisses" zurück. 34 Jahre nach der Wende arbeiten die Beschäftigten zwei Stunden länger pro Woche für weniger Geld. Die Stimmung bei den Beschäftigten war kämpferisch und motiviert. Das war der erste Warnstreik in der Geschichte der Thüringer Waldquell. Alle Beschäftigten der Früh- und Spätschicht folgten dem Aufruf. Ziel ist es die Angleichung in der nächsten Verhandlung durchzusetzen.

17. Mai 2023 | Holz- und Kunststoffverarbeitende Industrie Thüringen

Plus 2,2 Prozent mehr Entgelt und Ausbildungsvergütungen

Konkret steigen die Entgelte der Beschäftigten in der Holz- und kunststoffverarbeitenden Industrie in Thüringen ab Mai 2023 um 2,2 Prozent. Das durchschnittliche Bruttoentgelt je Stunde eines Facharbeiters in der Branche erhöht sich damit auf 15,38 Euro. Die Vergütungen der Auszubildenden steigen je nach Ausbildungsjahr überproportional um 30 bis 50 Euro an. Dem entsprechend erhält ein Auszubildender ab Juli 2023 im 3. Ausbildungsjahr 1.010 Euro.

Die Branche ist stark vom demografischen Wandel betroffen. Vor diesem Hintergrund konnte die IG Metall durchsetzen, dass der Demografie-Tarifvertrag in verbesserter Form fortgeführt wird. Der zur Finanzierung von Altersteilzeit bestehende Fonds wird bis 2024 schrittweise auf 600 Euro je Beschäftigten aufgestockt, um den Übergang von älteren Beschäftigten in den Ruhestand abzusichern. Der Tarifvertrag über Entgelte und Ausbildungsvergütungen läuft bis November 2023. Der Demografie-Tarifvertrag ist erstmals zum 31. Dezember 2028 kündbar.

13. Mai 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

Der Käs‘ ist noch nicht gegessen

Nach der Ankündigung des Arbeitgebers, jetzt eine Komplettschließung des Standortes vorgezogen in Erwägung zu ziehen, lud die IG Metall Suhl-Sonneberg kurzfristig für Samstag, 13. Mai, zur Mitgliederversammlung ein. Wegen der Kurzfristigkeit und zahlreichen Veranstaltungen in der Region war es schwierig, einen geeigneten Raum zu finden. Unkompliziert stellte der Bürgermeister von Brotterode-Trusetal, Kay Goßmann, das Rathaus in Trusetal für die Versammlung zur Verfügung.

Zu den Beschäftigten sprach zunächst Uwe Laubach, Bevollmächtigter der IG Metall Suhl-Sonneberg. Er berichtete von der Tarifverhandlung am 8. Mai. Mit Empörung bis Wut nahmen das die Beschäftigten auf. Die IG Metall hält jedoch an den Plänen fest, strukturierte und geordnete Tarifverhandlungen zu führen. Der nächste Verhandlungstermin ist am 24. Mai. 

Danach sprach Yvonne Krug, Betriebsratsvorsitzende und Mitglied der Tarifkommission, zur Versammlung: „Der Käs‘ ist noch nicht gegessen.“ Weiter warb sie für Vertrauen und Geduld in einer Phase der Ungewissheit.

9. Mai 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

Schlag ins Gesicht der Beschäftigten bei Marelli in Brotterode

Die etwa 900 Beschäftigten von Marelli Automotive Lighting blicken in eine ungewisse Zukunft. Mitte März forderte die IG Metall den Arbeitgeber zu Verhandlungen über den Abschluss eines Zukunfts- und Sozialtarifvertrages auf. In den ersten beiden Verhandlungsrunden gab es keinerlei Fortschritte. In der dritten Verhandlungsrunde am 8 Mai hat die Arbeitgeberseite die Karten auf den Tisch gelegt: Der gesamte Standort soll bereits im März 2024 geschlossen werden.

Plötzlich erklärt das Management von Marelli in der dritten Verhandlungsrunde die komplette Werksschließung für März 2024. Eine solche Frechheit fordert uns jetzt zu einer Zuspitzung der Tarifverhandlungen heraus. Der Arbeitgeber ist kurz davor, konstruktive Verhandlungen unmöglich zu machen. Wir fordern Marelli auf, mit der IG Metall und den Beschäftigten tragfähige Lösungen zu entwickeln

3. Mai 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

Erste Warnstreiks für Sozialtarifvertrag

Mitte März forderte die IG Metall den Arbeitgeber zu Verhandlungen über den Abschluss eines Sozialtarifvertrages auf. In den bisher ersten beiden Verhandlungen kam es zu keiner Annäherung der Positionen. Die dritte Verhandlung ist für den 8. Mai vereinbart.

In allen drei Schichten finden am 3./4. Mai erste Warnstreiks für jeweils zwei Stunden statt. Zunächst ab 12 Uhr in der Frühschicht (Bilder). Danach ab 20 Uhr in der Spätschicht sowie ab vier Uhr in der Nachtschicht.

Die etwa 900 Beschäftigten von Marelli Automotive Lighting, einschließlich Arbeitnehmerüberlassung, blicken in eine ungewisse Zukunft. In etwa zwei Jahren laufen die aktuellen Volumenaufträge für Hauptscheinwerfer der Automobilindustrie aus. Neue Aufträge sind nach Aussagen des Managements nicht in Sicht.

1. Mai 2023 | Tag der Arbeit

Ungebrochen Solidarisch

Der Tag der Arbeit 2023 steht unter dem Motto „Ungebrochen Solidarisch“. Denn als Gewerkschaften stehen wir für ein solidarisches Miteinander, auch in unruhigen Zeiten. Veranstaltungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) fanden in unserer Region statt in Ilmenau, Meiningen, Sonneberg, Suhl und Bad Salzungen.

Hauptredner/innen waren in diesem Jahr in Ilmenau Ralf Eckardt (IG BAU), in Meiningen Thomas Steinhäuser (IG Metall),  in Sonneberg Renate Sternatz (DGB), in Suhl Kathrin Vitzthum (GEW) und in Bad Salzungen Tarek Bannoura (EVG). Auf allen Veranstaltungen gab es weitere Grußworte und Redebeiträge. Gegen die drohende Betriebsschließung von Marelli Automotive Lighting in Brotterode machten Beschäftigte auf der Veranstaltung in Meiningen aufmerksam. Mit buntem Programm bei gutem Wetter waren die Veranstaltungen gut besucht.

20. April 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

Unser Standort muss bleiben !

Am 20. April fand im Betrieb in Brotterode die zweite Verhandlung über einen Sozialtarifvertrag zwischen Arbeitgeber und IG Metall statt.

Mit einer bewegten Pause versammelten sich Gewerkschaftsmitglieder aus der Belegschaft direkt vor den Fenstern des Beratungsraumes, in welchem die Verhandlung stattfand.

Transparente und Fahnen bekräftigen die Forderung der IG Metall. Zusätzlich gab es Sprechchöre, beispielsweise mit der Aussage: "Wir sind hier und wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!"

Auch die zweite Verhandlung endete ohne Ergebnis.

19. April 2023 | Gewerkschaftstag der IG Metall 2023

Delegiertenversammlung diskutiert und beschließt Anträge

Das Regional-Parlament der Arbeit, die Delgiertenversammlung der IG Metall Suhl-Sonneberg besteht aus 65 für vier Jahre gewählten Delegierten. Pro Quartal findet eine Sitzung statt, so auch am 19. April in Walldorf.

Im Oktober findet der 25. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall, das Bundes-Parlament der Arbeit, in Frankfurt statt. Die Delegiertenversammlung der IG Metall Suhl-Sonneberg ist nach Satzung der IG Metall berechtigt, inhaltliche Anträge an den Gewerkschaftstag zu richten und sich damit in die Debatte und Beschlussfassung über die Gewerkschaftsarbeit für die kommenden vier Jahre einzumischen.

Jeweils einstimmmig wurden vier Anträge verabschiedet. Dabei geht es um die Stärkung des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB durch aktives Einbringen, die Verstärkung sozialpolitischer Aktivitäten durch die IG Metall, die noch intensivere Zusammenarbeit mit und Unterstützung betrieblicher Interessenvertretungen sowie die Koppelung steuerprivilegierter Mitgliedsbeiträge in Arbeitgeberverbänden an deren Bereitschaft zu Tarifverhandlungen.

16. April 2023 | Gedenkstätte Buchenwald

78. Jahrestag der Befreiung

Als am 11. April 1945 die Häftlinge im Konzentrationslager Buchenwald auf dem Ettersberg sich selbst befreiten, war das die Rettung für etwa 21.000 Männer und zahlreiche Kinder. Mit der Gedenkveranstaltung in der heutigen Gedenkstätte Buchenwald am 16. April 2023 wurde dem 78. Jahrestag der Befreiung gedacht. Zugleich wurde der Ermordung von etwa 56.000 Opfern in Buchenwald und den Außenlagern gedacht. Es kamen auch ehemalige Häftlinge zu Wort.

Auf Einladung des DGB und der IG Metall trafen sich zahlreiche Gewerkschafter/innen an diesem Tag in der Gedenkstäte. Nach einer Führung zur Mahnung und Erinnerung nahmen sie danach an der offiziellen Gedenkveranstaltung teil. Für Gewerkschaften ist es auch aus der eigenen Geschichte heraus wichtig, die Erinnerung an die Greuel und Opfer des Nationalsozialismus in Deutschland aufrecht zu erhalten und mahnend weiter zu geben.

12. April 2023 | Utopie des Sozialismus

Vortrag von Prof. Dr. Klaus Dörre in Suhl

Im Jahr 2021 veröffentlichte Prof. Dr. Klaus Dörre das Buch "Die Utopie des Sozialismus. Kompass für eine Nachhaltigkeit". Darin erklärt er, dass eine der zentralsten Fragen der Zeit die ökologische Frage ist. Damit erhebt sie sich neben die Frage nach der Gestaltung des Verhältnisses zwischen Kapital und Arbeit. In seinem Vortrag am 12. April in der Kulturbaustelle in Suhl ging Klaus Dörre vertiefend darauf ein, dass die Klimabewegung gemeinsam mit Transformation und somit auch mit Produktion in den Betrieben als gemeinsamer Kampf verstanden werden muss. Als sein politisch-ideologisches Angebot als verbindendes Element dieser Herausforderungen stellte er die Utopie eines ökologisch inspirierten Sozialismus vor. Zur Veranstaltung luden die IG Metall Suhl-Sonneberg in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung ein.

Der Soziologe Dr. Klaus Dörre ist seit 2005 Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Friedrich-Schuiller-Universität in Jena.

11. April 2023 | Marelli Automotive Lighting Brotterode

WIR lassen uns nicht das Licht ausknipsen !

Nachdem die IG Metall den Arbeitgeber zu Tarifverhandlungen aufgefordert hatte, fand nun die erste Verhandlung statt, in einem Hotel fern von Brotterode. Aber das erfolgte nich unbemerkt. IG Metallerinnen und IG Metaller aus der Belegschaft des Premium-Scheinwerferherstellers in Brotterode setzen zeitgleich zur ersten Verhandlung ein deutlich sichtbares Zeichen im Betrieb. Die Erwartung an den Arbeitgeber ist groß !

Die erste Verhandlung blieb ergebnislos. IG Metall und Arbeitgeber verständigten sich darauf, am 20. April 2023 die Verhandlung fortzusetzen, dann im Betrieb in Brotterode.

28. März 2023 | Themex Möbel Themar

1.200 Euro Inflationsausgleichsprämie

Die Themex Möbel GmbH & Co. KG in Themar produziert mit etwa 150 Beschäftigten Mitnahmemöbel für Versandhandel und Möbelhäuser. Es gelten verschiedene Haustarifverträge in Anerkennung der Tarifverträge für die Holz- und Kunststoffindustrie Thüringen. Aus dem Tarifabschluss von November 2021 erfolgt die nächste Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 2,2 Prozent ab Mai 2023. Kündbar sind die Tarifverträge erstmals zu Ende November 2023.

Konkret wurde nun zusätzlich die Zahlung einer Inflationsausgleichsprämie von insgesamt 1.200 Euro (netto) in fünf Teilbeträgen vereinbart. Die ersten 600 Euro werden schon mit der Abrechnung für März 2023 ausgezahlt. Weitere jeweils 150 Euro folgen mit den Abrechnungen für April, Mai, Juni und Juli 2023. Diesen Betrag erhalten alle Beschäftigten und Auszubildenden, einschließlich Teilzeitkräften und Beschäftigten in ruhenden Arbeitsverhältnissen in gleicher Höhe. Sofern im kommenden Tarifabschluss für die Holz- und Kunststoffindustrie Inflationsausgleichsprämie aufgegriffen wird, können für Mitglieder der IG Metall bis zu 840 bereits gezahlten Euro (70 Prozent) angerechnet werden, für alle anderen Beschäftigten bis zu 1.080 Euro (90 Prozent).

23. März 2023 | Meteor Umformtechnik Zella-Mehlis

Mehr Geld, mehr Urlaub plus Beschäftigungssicherung

Für die Meteor Umformtechnik GmbH & Co. KG in Zella-Mehlis schlossen die IG Metall mit dem Arbeitgeber zwei neue Tarifverträge ab. Der Betrieb mit etwa 115 Beschäftigten ist eines der führenden Unternehmen in der Feinschneidtechnik, die ihren Schwerpunkt in der Automotive-Industrie hat.  

Konkret wurde die Einführung eines neuen Entgeltsystems analog des Entgeltrahmenabkommens ERA für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen vereinbart. Parallel wird eine betriebliche Entgelttabelle eingeführt mit einem Eckentgelt von 15,14 Euro brutto je Stunde für Facharbeiten. Weiter wird ab 1. April 2023 ein betriebsspezifischer Mindestlohn von 13,02 Euro brutto pro Stunde eingeführt. Für die zurückliegenden Monate erfolgt ein Ausgleich in Form einer Inflationsausgleichsprämie von 200 Euro netto für Beschäftigte und 100 Euro netto für Auszubildende. Die Ausbildungsvergütungen werden an das Eckentgelt angekoppelt. Für 89 Beschäftigte erhöht sich die neue tarifliche Grundvergütung um bis zu maximal 87 Euro brutto im Monat. 16 Beschäftigte erhalten bereits bisher eine Vergütung oberhalb der neuen betrieblichen Tariftabelle. Deren Grundentgelt bleibt im ersten Einführungsschritt unverändert. Für alle Beschäftigten erhöht sich der Urlaubsanspruch auf 28 Arbeitstage in 2023 und auf 29 Arbeitstage ab 2024. Die Laufzeit gilt bis Ende 2023 für die Entgeltbedingungen. Während dieser Laufzeit gilt eine Beschäftigungssicherung. Demnach sind Mitglieder der IG Metall gegen den Ausspruch arbeitgeberseitiger Kündigungen geschützt.

22. März 2023 | Lenkungstechnik Willi Elbe GmbH & Co. KG in Rippershausen

Erstmals Tarifbindung vereinbart

Für die 161 Beschäftigten der Lenkungstechnik Willi Elbe GmbH & Co. KG in Rippershausen vereinbarte die IG Metall Suhl-Sonneberg mit dem Arbeitgeber erstmals zwei Haustarifverträge, die rückwirkend zum 1. Februar 2023 in Kraft treten.

Konkret wurde die Einführung eines neuen Entgeltsystems analog des Entgeltrahmenabkommens ERA für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen vereinbart. Alle Arbeitsplätze wurden neu tarifkonform und damit objektiv und transparent eingruppiert. Parallel wird eine betriebliche Entgelttabelle eingeführt mit einem Eckentgelt von 15,56 Euro brutto je Stunde für Facharbeiten. Die Ausbildungsvergütungen werden an das Eckentgelt angekoppelt und erhöhen sich damit überproportional um etwa 13 Prozent. Für 116 Beschäftigte erhöht sich rückwirkend zum 1. Februar 2023 die neue tarifliche Grundvergütung um bis zu mehrere hundert Euro pro Monat. 45 Beschäftigte erhalten bereits bisher eine Vergütung oberhalb der neuen betrieblichen Tariftabelle. Deren Grundentgelt bleibt im ersten Einführungsschritt unverändert. Für alle Beschäftigten wird mit der Abrechnung für April 2023 eine Inflationsausgleichsprämie von 200 Euro netto gewährt. Mit der Abrechnung für Oktober 2023 erfolgt in Abhängigkeit von der Anwesenheit die Auszahlung einer zweiten Inflationsausgleichsprämie von bis zu 400 Euro netto. Die Laufzeit ist bis Ende 2023 für die Entgeltbedingungen.

15. März 2023 | Delegiertenversammlung der IG Metall Suhl-Sonneberg

Thomas Ritz vertritt Südthüringen

Der 25. Ordentliche Gewerkschaftstag der IG Metall tagt vom 22. bis 26. Oktober 2023 in Frankfurt. In der Delegiertenversammlung der IG Metall Suhl-Sonneberg am 15. März 2023 in Walldorf wurden Thomas Ritz einstimmig als ordentlicher Delegierter und Alexandra Klinzing einstimmig als stellvertretende Delegierte gewählt.

Thomas Ritz ist Mitglied der Delegiertenversammlung und des Ortsvorstandes der IG Metall Suhl-Sonneberg. Der 38-jährige Gewerkschafter ist gelernter Konstruktionsmechaniker. Seit 2018 ist er Betriebsratsvorsitzender der Fahrzeugbau Geisa GmbH. Im Betrieb in Geisa, der zum Kion-Konzern gehört, werden mit etwa 190 Beschäftigten Komponenten für die Staplerfertigung hergestellt.

Alexandra Klinzing ist Mitglied der Delegiertenversammlung und des Ortsvorstandes der IG Metall Suhl-Sonneberg. Die 51-jährige Gewerkschafterin ist gelernte Restaurantfachfrau. Seit 2014 ist sie Mitglied des Betriebsrates der PKC Segu Systemelektrik GmbH. Im Betrieb in Barchfeld werden mit etwa 180 Beschäftigten Zulieferteile für die Automobilindustrie hergestellt.

14. März 2023 | Medizinisches Versorgungszentrum MVZ Schmalkalden

Unterstützung für Warnstreik der Ver.di

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di) rief am 14. März die Beschäftigten des Medizinischen Versorgungszentrums MVZ in Schmalkalden zum ersten Warnstreik in der Unternehmensgeschichte auf. Die IG Metall Suhl-Sonneberg unterstützte den Warnstreik solidarisch. Gewerkschaftssekretär Toni Bernheiden überbrachte den Warnstreikenden solidarische Grüße.

Der Warnstreik begann am Elisabeth Krankenhaus. Von dort demonstrierten die Streikenden durch Schmalkalden. Sie fordern den Abschluss eines Tarifvertrages.

"Wir wollen nicht streiken, wir müssen!" oder "In Peggy Greiser's Prachtregion bezahlt man etwas über Mindestlohn." war auf mitgeführten Protestschildern zu lesen.

8. März 2023 | Internationaler Frauentag

Unser Jahr hat 365 Frauentage

Zum Internationalen Frauentag am 8. März 2023 verteilten Betriebsräte in vielen Betrieben in Südthüringen Rosen der IG Metall an die beschäftigten Kolleginnen. Dabei ist uns klar, dass es für uns nicht nur einen Tag im Jahr, sondern 365 Frauentage im Jahr gibt. Damit bedanken wir uns bei den Kolleginnen für ihr gewerkschaftliches Engagement
in Betrieb und Gesellschaft. Viel haben wir bisher erreicht. Viel ist noch zu tun.

Der DGB-Kreisverband Schmalkalden-Meiningen lud zu einem Kinoabend in Schmalkalden ein. "Die perfekte Kandidatin" erzählt die Geschichte einer jungen Ärztin in Saudi-Arabien, die für den Gemeinderat kandidiert.

In ihrer Ansprache wies die DGB-Kreisvorsitzende, Lara Albert (Bild), unter anderem darauf hin, dass auch in Deutschland der Anteil von Frauen in den Kommunalparlamenten unterdurchschnittlich gering ist. Noch viel weniger sind Frauen als Stadtoberhaupt, ehren- oder hauptamtlich, vertreten. Beispielsweise beträgt der Anteil von Oberbürgermeisterinnen lediglich knapp 12 Prozent aller Mandatsträger in Deutschland.

Weiter wies Lara Albert darauf hin, dass die Situation für Frauen durch häusliche Gewalt in den letzten Jahren zunahm. Die Frauenhäuser sind unzureichend darauf vorbereitet und verlangen Gebühren. Hier muss es andere Regelungen geben, forderte sie ein.

8. März 2023 | Deutsches Spielzeugmuseum Sonneberg

Das "Kind" in uns lebt weiter ...

Der Arbeitskreis außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit (AGA) besuchte am 8. März das Deutsche Spielzeugmuseum Sonneberg. Im 18. und 19. Jahrhundert stieg der Sonneberger Raum zu einer der Hauptregionen für Spielzeugproduktion in Europa und der Welt auf. Um die Jahrhundertwende 1900 gab es bei etwa 13.000 Einwohnern über 2.000 Gewerbebetriebe für Spielzeugherstellung und Vertrieb. Bis in alle Kontinente wurde von Sonneberg aus geliefert.

Die AGA Kolleginnen und Kollegen wurden von Museumsleiterin, Christine Spiller, durch die Sonderausstellung und das Museum geführt. Viele Spielsachen erkannten wir aus der eigenen Kindheit wieder. Besonders beeindruckend ist die Multimediashow mit der Thüringer Kirmes, das Ausstellungsstück aus Sonneberg zur Weltaustellung 1910 in Brüssel.

5. März 2023 | Einstimmig für Sozialtarif-Verhandlungen

Belegschaft von Marelli Brotterode wehrt sich gegen Stellenabbau

Die etwa 900 Beschäftigten von Marelli Automotive Lighting, einschließlich Arbeitnehmerüberlassung, blicken in eine ungewisse Zukunft. In etwa zwei Jahren laufen die aktuellen Volumenaufträge für Hauptscheinwerfer der Automobilindustrie aus. Neue Aufträge sind seitens des Managements nicht in Sicht.

In der Versammlung der IG Metall-Mitglieder am 5. März 2023 in Barchfeld-Immelborn war auch der Thüringer Ministerpräsident, Bodo Ramelow, anwesend und sprach den Menschen Mut zu, die Pläne des Unternehmens nicht einfach hinzunehmen. Er hatte sich zuletzt an das globale Management gewandt, um zum Erhalt des Standortes beizutragen. Konkrete Antworten gab es nicht. Auch seitens des Thüringer Wirtschaftsministers, Wolfgang Tiefensee, liegen dem Management konkrete Angebote vor, wie der Freistaat Thüringen zum Erhalt des Standortes und der Beschäftigung unterstützen kann.

Neben Ministerpräsident, Bodo Ramelow (Die Linke), sprachen auch Betriebsratsvorsitzende, Yvonne Krug, Betriebsbetreuer der IG Metall, Uwe Laubach, und Verhandlungsführer der IG Metall, Sebastian Fay, zu den Mitgliedern.

Einstimmig beschloss dann die Mitgliederversammlung, den Arbeitgeber zu Verhandlungen für einen Sozialtarifvertrag aufzufordern. Dabei geht es um den Preis, der die Personalreduzierung oder Schließung kostet. Und vielleicht gelingt es ja, einen Weiterbetrieb des Werkes dadurch als kostengünstigere Alternative zu erzwingen.

5. März 2023 | Netzwerktreffen in Bad Langensalza

Frauenpower der IG Metall in Thüringen

Vom 3. bis 5. März 2023 fand nach zwei Jahren endlich wieder unser Thüringer Frauenseminar statt. In diesem Jahr lag die Organisation bei der IG Metall Nordhausen. Wir blickten zurück auf zwei Jahre, die geprägt waren von der Coronapandemie. Was hat sich seither verändert, wie gestaltete sich unsere Arbeit? Im Ausblick schauten wir darauf, was wollen wir erreichen. In Arbeitsgruppen wurden viele neue Ideen gesammelt und nun geht es an die Umsetzung. Als kulturelles Highlight begaben wir uns auf die Spuren berühmter Frauen in unserem Tagungsort Bad Langensalza. Fazit unseres Wochenendes: Es gibt viel zu tun in den Betrieben, der Gesellschaft und in unserer IG Metall. Wir packen es an mit euch gemeinsam. Willst du dabei sein, melde dich in der IG Metall. Wir freuen uns.

2. März 2023 | Zentrale AGA-Tagung in Magdeburg

WIR sind IG Metall

Am 1. und 2. März fand die 5. Zentrale AGA -Tagung in Magdeburg statt. An dieser Tagung nahmen mehr als 200 Kolleginnen und Kollegen aus der gesamten Bundesrepublik teil, für die IG Metall Suhl-Sonneberg Regina Elflein und Hans Lohse. Der 1. Vorsitzende der IG Metall Jörg Hofmann und das geschäftsführende Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Urban hielten Vorträge zu  Herausforderungen vor der die IG Metall aktuell durch viele Probleme und Krisen steht. Dabei wurde aber auch betont, dass wir als IG Metall mit konsequentem Kampf gegen Sozialabbau und Einschnitte bei Leistungen bei der Rente und im Bereich der Krankenversicherung durchaus auch Einfluss auf die Politik nehmen konnten. Mit unserem Widerstand konnten erste Verbesserungen im Sozialbereich durchgesetzt werden.

Für alle Teilnehmenden der Tagung war es eine tolle Veranstaltung mit vielen Möglichkeiten, aktuelle gesellschaftliche Themen und sozialpolitische Themen zu besprechen und sich untereinander auszutauschen.

13. Februar 2023 | 22. Frauenkonferenz der IG Metall in Willingen

Frauenpower in der IG Metall

v.l.n.r.: Manuela Füssel, Christel Mahr, Alexandra Klinzing

Am 9. bis 11. Februar fand die 22. Frauenkonferenz der IG Metall in Willingen statt. Für die IG Metall Suhl-Sonneberg nahm als ordentliche Delegierte Alexandra Klinzing (PKC Barchfeld) teil. Für die IG Metall Eisenach war Manuela Füssel (Bosch Eisenach) delegiert. Zusätzlich nahm Christel Mahr (IG Metall Eisenach) als Gastdelegierte teil. Insgesamt nahmen 186 Delegierte aus allen Teilen der Bundesrepublik teil. Die jüngeste Delegierte mit 21 Jahren und die älteste Delegierte mit 75 Jahren.

"Eine starke IG Metall baut auch auf starke und kämpferische Frauen auf. Wir bringen unsere Themen, aber auch Kompetenzen in unsere solidarische Gemeinschaft ein" betont Alexandra Klinzing. 

Es wurden 39 Anträge plus fünf Initiativanträge bearbeitet. Debatten gab es auch mit Jörg Hofmann, 1. Vorsitzender der IG Metall, Chrstiane Benner, 2. Vorsitzende der IG Metall und weiteren geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern.In insgesamt 12 Arbeitsgruppen wurde über die Zukunft der IG Metall vor Ort und in den Betrieben diskutiert.Solidarisch gestärkt geht es jetzt um die Umsetzung in den Regionen und Betrieben.

10. Februar 2023 | 24. Jugendkonferenz der IG Metall in Willingen

"zusammen! #machenwirzukunft“

Am 5. bis 8. Februar fand die 24. Jugendkonferenz der IG Metall in Willingen statt. Aus Thüringen nahmen teil (im oberen Bild v.l.n.r.): Andre Sommer (Meiningen), Lara Albert (Meiningen), Sascha Leining (Arnstadt), Aaron Mäder (Eisenach), Robert Teichmann (Erfurt), Nico Traberth (Eisenach).

234 Deligierte berieten in Willingen unter dem Motto "Wir machen Zukunft" über die politische Ausrichtung der IG Metall-Jugend. In drei Themenblöcken ging es um Tarifpolitik, Gesellschafts- und Gewerkschaftspolitik. Zu Gast bei der Jugend waren auch der 1. Vorsitzende der IG Metall, Jörg Hofmann, und die 2. Vorsitzende der IG Metall, Christiane Benner.

23. Januar 2023 | MIWE Meiningen Michael Wenz GmbH

Mehr Geld plus Beschäftigungssicherung

Warnstreik am 23. November 2022

Die MIWE Meiningen Michael Wenz GmbH stellt mit ihren etwa 130 Beschäftigten industrielle Backsysteme her. Erstmals vereinbarte die IG Metall mit dem Arbeitgeber drei Haustarifverträge, die rückwirkend zum 1. Januar 2023 in Kraft treten.

Eines der vorrangigen Ziele war die Einführung eines transparenten Entgeltsystems. Ab Januar 2023 gelten nun die Eingruppierungsbestimmungen des Entgeltrahmenabkommens für die Metall- und Elektroindustrie Thüringen auch bei MIWE Meiningen. Nachdem die betriebliche Tarifkommission Ende 2021 gewählt wurde, erhöhte der Arbeitgeber einseitig alle Entgelte um 12,5 Prozent ab Januar 2022. Damit begründet sich jetzt, dass im ersten Schritt keine weiteren Erhöhungen der Grundentgelte in 2023 vorgesehen sind. Mit der Abrechnung für Februar 2023 erhalten alle Beschäftigten und Auszubildenden 300 Euro Inflationsausgleichsprämie. Einen weiteren Teilbetrag als Inflationsausgleichsprämie erhalten nur die Mitglieder der IG Metall als Bonus. Zudem können gewerkschaftlich organisierte Beschäftigte bis Ende 2023 nicht gekündigt werden.

3. Januar 2023 | Gesetzliche Neuregelung ab 2023

Hinzuverdienst bei Rentenbezug

Nach Sonderregelungen zum Hinzuverdienst für Bezieher/innen von Altersrente vor Erreichen des Regelrenteneintrittsalters in den Jahren 2021 und 2022 fällt ab Januar 2023 eine Hinzuverdienstgrenze komplett weg. Zusätzliche Einkünfte führen somit nicht mehr zur Kürzung einer vorgezogenen Altersrente. Mit der Regelung soll die Weiterarbeit oder Wiederaufnahme einer Beschäftigung nach Renteneintritt erleichtert werden. Die Aufhebung der Hinzuverdienstgrenze gilt für Neu- und Bestandsrentner/innen.

Auch bei Erwerbsminderungsrenten ändert sich das Hinzuverdienen. Ab Januar 2023 können Hinzuverdienste unter Beachtung dynamischer Grenzen bezogen werden. Beim Bezug einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ergibt sich 2023 eine Hinzuverdienstgrenze von rund 35.650 Euro, bei Renten wegen voller Erwerbsminderung von rund 17.820 Euro.

14. Dezember 2022 | Schaeffler Suhl

Plus 5,8 Prozent ab Januar 2023

Ab Januar 2023 erhöhen sich die betriebliche Entgelttabelle sowie die Ausbildungsvergütungen bei Schaeffler in Suhl um 5,8 Prozent. Damit wird ein weiterer Anpassungsschritt des im November 2021 eingeführten, neuen Entgeltsystems vollzogen. Diese Erhöhung betrifft jedoch nicht alle Beschäftigten, sondern nur die Beschäftigten deren Monatsentgelt bisher nicht die Werte der erhöhten Tariftabelle erreichten.

Die Schaeffler Industrial Drives AG & Co. KG ist ein Unternehmen der Schaeffler-Gruppe. Hier in Suhl werden mit etwa 140 Beschäftigten vor allem lineare und rotative Motoren sowie die zugehörigen Elektronikbaugruppen entwickelt und produziert.

30. November 2022 | Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit AGA

Jahresabschluss in Ohrdruf

Gemeinsam ließen die Arbeitskreise außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit AGA der IG Metall Eisenach und Suhl-Sonneberg das Jahr ausklingen in der Sitzung am 30. November 2022 in Ohrdruf.

Steigende Preise und Lebenshaltungskosten treffen ebenso Renterinnen und Rentner. Welche Entlastungen sind bereits beschlossen und noch zu erwarten. Welche Einflussmöglichkeiten haben Gewerkschaften.

Eine Einmalzahlung nicht nur für Beschäftigte, sondern auch für Rentnerinnen, Rentner und Studierende war eine frühe Forderung der IG Metall. Auch einen Gas- und Energiepreisdeckel fordert die IG Metall seit dem Frühjahr. Und eine steuerliche Umverteilung zur Bezahlung der Entlastungen verlangt die IG Metall auch. Zu all diesen Punkten gab es eine intensive Diskussion.

23. November 2022 | Metall- und Elektroindustrie Thüringen

IG Metall und Arbeitgeber unterzeichnen Tarifvertrag

Die IG Metall Mitte und die Arbeitgeber in Thüringen haben sich auf die Übernahme des Baden-Württembergischen Pilotabschlusses für die Metall- und Elektroindustrie geeinigt. Beide Seiten unterzeichneten am 23. November den Tarifvertrag. Damit werden auch in Thüringen die Entgelte in zwei Schritten erhöht: Zunächst um 5,2 Prozent im Juni 2023 und in einem weiteren Schritt um 3,3 Prozent ab Mai 2024. Die steuerfreie Inflationsprämie in Höhe von insgesamt 3.000 Euro wird in zwei Schritten ausgezahlt. Davon profitieren rund 20.000 Beschäftigte. Der Tarifvertrag läuft bis zum 30. September 2024.  

An den Warnstreikaktionen in Mitte hatten seit Ende Oktober über 140.000 Beschäftigte teilgenommen. Allein in Thüringen engagierten sich mehr als 8.000 Beschäftigte für eine Entgelterhöhung. Bundesweit nahmen an den Warnstreiks rund 900.000 Beschäftigte teil.

16. November 2022 | Meteor Umformtechnik Zella-Mehlis

Bodo Ramelow besucht Belegschaft in Zella-Mehlis

v.l.n.r.: Michael Böckmann (GBR-Vorsitzender Mendritzki-Gruppe), Bodo Ramelow, Roland Rasch (BR-Vorsitzender Meteor Umformtechnik, Thomas Steinhäuser (IG Metall), Sebastian Meinhold (stellvertretender BR-Vorsitzender Meteor Umformtechnik)

Der Betriebsrat der Meteor Umformtechnik lud Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) zur Betriebsversammlung am 16. November 2022 in den Betrieb in Zella-Mehlis ein. Meteor Umformtechnik ist mit etwa 115 Beschäftigten eines der führenden Unternehmen in der Feinschneidtechnik, welches seinen Schwerpunkt in der Automotiv-Industrie hat. In diesem Jahr feierten Arbeitgeber und Belegschaft 30 Jahre Unternehmensgeschichte in Zella-Mehlis. Der Betrieb gehört zu Mendritzki Unternehmensgruppe.

In seiner Grußansprache an die Beschäftigten stellte der Ministerpräsident heraus, dass das Rückgrat der Industrie in Thüringen aus Klein- und Mittelbetrieben der gewerblichen Wirtschaft besteht. Und eine der wirtschaftlich stärksten Regionen im Freistaat ist Südthüringen. Viele Unternehmen leisten hier Hervorragendes. 30 Jahre Meteor Umformtechnik in Zella-Mehlis sei zugleich Beleg für unternehmerisches Geschick einhergehend mit motivierter und qualifizierter Arbeit der Beschäftigten, um sich im Wettbewerb gut zu behaupten. Bodo Ramelow wies auch darauf hin, dass gute Arbeit gut und fair wertgeschätzt, aber auch vergütet werden muss, um Fachkräfte in Thüringen halten und neue anwerben zu können.

16. November 2022 | Metall- und Elektroindustrie Thüringen

Zentrale Warnstreikkundgebung in Eisenach

Die IG Metall fordert für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie 8,0 Prozent mehr Entgelt für 12 Monate. Der Entgelttarifvertrag wurde zum 30. September 2022 fristgerecht gekündigt. In den ersten drei Verhandlungen mit dem Verband der Metall- und Elektroindustrie Thüringen gab es kein Ergebnis.

Beschäftigte von Bosch Eisenach, BMW Krauthausen, Benteler Eisenach, Opel Eisenach, Marelli Automotive Lighting Brotterode und Fahrzeugbau Geisa rief die IG Metall am 16. November 2022 zum zentralen Warnstreik auf. Mit Bussen kamen die Warnstreikenden zur zentralen Kundgebung auf dem Theaterplatz in Eisenach. Die Stimmung war selbstbewusst und kämpferisch.

Jetzt müssen sich die Arbeitgeber endlich bewegen.

31. Oktober 2022

Lula gewinnt Präsidentschaftswahl in Brasilien

Am 30. Oktober 2022 fanden die Stichwahlen zur Präsidentschaft in Brasilien zwischen Luiz Inácio da Silva und dem Amtsinhaber Jair Bolsonaro statt. Im ersten Wahlgang am 2. Oktober 2022 erzielte Lula mit 48,43 Prozent noch keine absolute Mehrheit.

Nach Auszählung aller abgegebenen Stimmen weist die staatliche Wahlbehörde TSE (Tribunal Superior Eleitoral) für Luiz Inácio Lula da Silva 50,90 Prozent der abgegebenen Stimmen und für Jair Bolsonaro 49,10 Prozent der abgegebenen Stimmen aus.

Der Großraum Sao Paulo ist die größte deutsche Industrieansiedlung außerhalb der Bundesrepublik. Daher haben wir lange gewerkschaftliche Kontakte seitens der IG Metall nach Brasilien. Lula war einst Vorsitzender einer der wichtigsten Metallgewerkschaften in Brasilien. Jetzt ist wieder unser Metallgewerkschafter Präsident dieser wichtigen Nation und Volkswirtschaft. Wir wünschen Lula und seiner dritten Präsidentschaft viel Erfolg. Lula ist sein Spitzname und bedeutet übersetzt: Tintenfisch.“,

27. September 2022 | Delegiertenversammlung der IG Metall Suhl-Sonneberg

Stefanie Saft in den Ortsvorstand gewählt

v.l.n.r.: Thomas Steinhäuser, Stefanie Saft, Uwe Laubach

In der Delegiertenversammlung in Walldorf, dem Gewerkschaftsparlament der IG Metall Suhl-Sonneberg, wurde am 27. September 2022 Stefanie Saft einstimmig in den Ortsvorstand gewählt. Stefanie Saft ist stellvertretende Vorsitzender der Betriebsrates bei KRS SEIGERT in Barchfeld. Beide Bevollmächtigte der IG Metall Suhl-Sonneberg, Thomas Steinhäuser und Uwe Laubach, gratulierten Stefanie Saft zu ihrer Wahl. Die Nachwahl wurde erforderlich durch das Ausscheiden von Gabriele Dietrich. Der Ortsvorstand dankte Gabriele Dietrich bereits für ihre Mitarbeit.

11. September 2022 | Protestaktion in Erfurt

Nicht mit uns! - Wir frieren nicht für Profite!

Mit einem breiten, außerparlamentarischen Bündnis des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB Hessen-Thüringen und seinen Mitgliedsgewerkschaften zusammen mit Akteuren der Zivilgesellschaft, Sozial- und Umweltverbänden waren Menschen am 11. September zum gemeinsamen Protest nach Erfurt aufgerufen. Angesichts der hohen Inflation vor allem auch durch die gestiegenen Energie- und Gaspreise wurden Forderungen an die Politik zur Unterstützung und Entlastung der Bürgerinnen und Bürger formuliert.

Vom Bahnhofsvorplatz in Erfurt führte eine eindrucksvolle Demonstration über den Anger zum Haus der Sozialen Dienste am Juri-Gagarin-Ring. Zur Auftaktkundgebung am Erfurter Hauptbahnhof sprach sich Michael Rudolph, DGB-Bezirksvorsitzender Hessen-Thüringen, dafür aus, anders als bisher viel passgenauere Hilfen für die Menschen zu beschließen. Zudem forderte er von der Politik, öffentliche Aufträge nur noch an tarifgebundene Unternehmen zu vergeben. Weitere Rednerinnen und Redner sprachen zu den Teilnehmenden.

24. Juni 2022 | Landesausschuss für Berufsbildung in Thüringen

Bevollmächtigter zum alternierenden Vorsitzenden wiedergewählt

Thomas Steinhäuser

Der Landesausschuss für Berufsbildung berät die Landesregierung in Aus- und Weiterbildungsfragen nach Berufsbildungsgesetz. Ihm gehören Vertreter/innen der Arbeitnehmer, der Arbeitgeber sowie der obersten Landesbehörden an. Geleitet wird der Landesausschuss von zwei alternierenden Vorsitzenden, jeweils von der Bank der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer, die sich im jährlichen Wechsel im Vorsitz folgen.

Für die Arbeitnehmerbank wählte der Landesausschuss für Berufsbildung in Thüringen heute Thomas Steinhäuser, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Suhl-Sonneberg, erneut zum alternierenden Vorsitzenden für die nächsten vier Jahre. Alternierender Vorsitzender für die Arbeitgeberbank ist Matthias Säckl, Abteilungsleiter Bildung der IHK Ostthüringen.

20. Juni 2022 | Betriebsräte-Empfang in Walldorf

Herzlichen Glückwunsch allen Gewählten

Nach Abschluss der alle vier Jahre zwischen März und Mai stattfindenden turnusmäßigen Betriebsratswahlen lud die IG Metall Suhl-Sonneberg am 20. Juni zum Empfang nach Walldorf ein. Nach einem statistischen Überblick durch Thomas Steinhäuser, 1. Bevollmächtigter, skizzierte Uwe Laubach, 2. Bevollmächtigter, Herausforderungen und aktuelle Trends für die Betriebsratsarbeit und die Wirtschaft in der Region.

Wegen krankheitsbedingter Verhinderung der Thüringer Arbeitsministerin, Heike Werner, sprach Malte Krückels, Staatssekretär in der Thüringer Staatskanzlei, als Vertreter der Landesregierung ein Grußwort an die gewählten Betriebsratsmitglieder. Er wies darauf hin, dass betriebliche Mitbestimmung weiter ausgebaut werden müsse, auch, um Fachkräfte nach Thüringen anzuwerben. Durch Altersabgänge würden in den kommenden Jahren tausende Arbeitsplätze in Thüringen neu zu besetzen sein.

Juni 2022 | Gewerkschaftsjugend führte Klausur durch

Wirkmächtigkeit ... auf uns kommt es an.

Für Jugendliche in Thüringen bot die IG Metall vom 10. bis 12. Juni 2022 eine Klausur in Saalfeld an. Anknüpfend an die Klausur im Vorjahr erfolgte der Einsteig mit einem Blick auf die einstigen Verabredungen und deren Umsetzungsstand. Nach einem Blick auf das Ergebnis der Bundestagswahl 2021 und den Inhalten des Koalitionsvertrages, bearbeiteten wir das Projekt Wirkmächtigkeit.

Wirkmächtigkeit? Der IG Metall Bezirk Mitte richtet einen symbolischen Spiegel auf seine Strukturen und seine Arbeit. Wo stehen wir? Was funktioniert gut? Wo gibt es Probleme? Warum? Wie ändern wir das? Im Rahmen der Klausur eröffneten wir die lokale Debatte im Jugendbereich zu diesem Projekt. Erste Überlegungen sind diskutiert. Aber das Projekt braucht noch mehr Zeit und Raum. Den nehmen und geben wir uns dafür.

Mai 2022 | 22. Ordentlicher Bundeskongress des DGB

Lara Albert vertritt Südthüringen

Das gewerkschaftliche „Parlament der Arbeit“, der 22. Ordentliche Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB, tagt alle vier Jahre, zunächst vom 8. bis 13. Mai 2022 in Berlin. Insgesamt delegieren die acht Mitgliedsgewerkschaften des DGB 400 Kolleginnen und Kollegen in das wichtigste beschlussfassende Gremium der Gewerkschaften. Jede Person, die stimmberechtigt am Kongress teilnimmt, vertritt damit jeweils über 14.000 Gewerkschaftsmitglieder.

Lara Albert ist Mitglied der IG Metall und wohnt in Meiningen. Ehrenamtlich ist sie Vorsitzende des DGB-Kreisverbandes Schmalkalden-Meiningen. Die 26-jährige Gewerkschafterin beendete 2020 ihr Studium in Wirtschaftsrecht an der Hochschule Schmalkalden mit einem Masterabschluss.

3. Mai 2022 | Betriebsratswahl 2022

Julia Hering als neue Betriebsrätin gewählt

Da die IG Metall Suhl-Sonneberg in einer Kooperation eng mit der IG Metall Eisenach zusammen arbeitet, wählen sich seit einiger Zeit die Beschäftigten einen gemeinsamen Betriebsrat. So auch in diesem Frühjahr erneut.

In der Wahlversammlung am 11. März 2022 erhielt Julia Hering die meisten Stimmen und wurde damit zur neuen Betriebsrätin gewählt. Julia arbeitet als Verwaltungsangestellte im Büro der IG Metall Eisenach. Sie bringt aus ihrer Zeit vor der Beschäftigung bei der IG Metall auch Erfahrungen als Betriebsratsvorsitzende mit.

Die bisherige langjährige Betriebsrätin, Christel Mahr von der IG Metall Eisenach, stellte sich nicht erneut zur Wahl. Wir danken Christel für die engagierte Betriebsratsarbeit in den letzten Jahren.

5. April 2022 | Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit

Landolf Scherzers literarische Weltreise

In der IG Metall Suhl-Sonneberg arbeitet seit vielen Jahren ein aktiver AGA (Arbeitskreis außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit). Neben politischen Aktivitäten und operativer Unterstützung gewerkschaftlicher Aktivitäten, treffen sich die Kolleginnen und Kollegen auch zu kulturellen Anlässen.

So luden wir am 5. April den Schriftsteller aus der Region, Landolf Scherzer, zu einer Buchlesung nach Suhl ein. Diese Lesung beinhaltete Auszüge aus verschiedenen Büchern des Schriftstellers über verschiedene Reisen seines Lebens in verschiedene Länder und die dort erlebten Episoden. Herr Scherzer nahm uns mit beispielsweise nach Ungar, Slowenien, Russland, China, Griechenland und in die Ukraine.

Das war eine tolle Veranstaltung.

25. Februar 2022 | Betriebsratswahlen starten.

1. März bis 31. Mai an den Wahlen beteiligen.

Alle vier Jahre finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen in den Betrieben jeweils vom 1. März bis 31. Mai statt. Alle Betriebe mit mehr als fünf Beschäftigten sind gesetzlich verpflichtet, eine entsprechende Interessenvertretung zu wählen.

Die IG Metall Suhl-Sonneberg ruft Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf, sich an den anstehenden Betriebsratswahlen aktiv zu beteiligen und so für eine starke Interessenvertretung im Betrieb zu sorgen. Die Wahl des Betriebsrats ist die konkreteste Form betrieblicher Demokratie. Alle Beschäftigten, die 16 Jahre alt oder älter sind, können darüber entscheiden, wer die anspruchsvollen Aufgaben in den Betriebsräten für die nächsten vier Jahre bewältigt. Demokratie braucht Beteiligung.

Kontinuierlich unterstützen wir zudem Belegschaften, die bisher keinen Betriebsrat haben, diesen rechtswidrigen Zustand mit unserer Hilfe zu beenden. Da ist uns viel in der Region gelungen. Aber es ist auch noch viel zu tun. Daher rufen wir Beschäftigte in Betrieben, in denen bisher kein Betriebsrat besteht, auf, sich zur Vorbereitung und Durchführung von Betriebsratswahlen gern an uns zu wenden. All diesen Beschäftigten rufen wir zu: Habt ihr bisher keinen Betriebsrat? Wählt euch erstmals einen solchen! Wir helfen gern dabei.

21. Januar 2022 | Europäischer Gerichtshof

EuGH stärkt Rechte von Leiharbeitsbeschäftigten

In einem Streit über die Berechnung von Mehrarbeitszuschlägen in der Arbeitnehmerüberlassung legte das Bundesarbeitsgericht (BAG) am 17. Juni 2020 (Az.: 10 AZR 210/19) dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) dazu Fragen vor. Es geht um ein Arbeitsverhältnis ab Januar 2017, welches an den Manteltarifvertrag für die Zeitarbeit gebunden war. Im August 2017 arbeitete der Kläger tatsächlich 121,75 Stunden. Daneben hat er in diesem Monat in der Fünftagewoche für zehn Arbeitstage Erholungsurlaub in Anspruch genommen. Die Beklagte hat dafür 84,7 Stunden abgerechnet. Der Tarifvertrag regelt, dass Mehrarbeitszuschläge in Höhe von 25 Prozent für mehr als 184 Stunden in diesem Monat gezahlt werden. Der Kläger machte Mehrarbeitszuschläge für August 2017 geltend, indem er meinte, ihm stünden Mehrarbeitszuschläge zu, weil auch die für den Urlaub abgerechneten Stunden einzubeziehen seien.
Der EuGH entschied am 13. Januar 2022 (Az.: C-514/20), dass eine Klausel zur Anrechnung von Arbeitsstunden, wie er hier in Rede stehe und bei dem die Inanspruchnahme von Urlaub für den Arbeitnehmer ein geringeres Entgelt nach sich ziehen könne, da dieses um den für tatsächlich geleistete Überstunden vorgesehenen Zuschlag beschnitten werde, dazu geeignet sei, den Arbeitnehmer davon abzuhalten, in dem Monat, in dem er Überstunden erbracht habe, von seinem Recht auf bezahlten Jahresurlaub Gebrauch zu machen. Dies im vorliegenden Fall zu prüfen, sei Sache des BAG.

18. Januar 2022 | Betriebsrat ist zwingend vorgeschrieben

50 Jahre erweiterte Mitbestimmung im Betrieb

Das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) trat erstmals am 15. Oktober 1952 nach dem Zweiten Weltkrieg in der Bundesrepublik Deutschland in Kraft. Dabei orientierte sich der Gesetzgeber damals maßgeblich an der vormaligen gesetzlichen Regelung des Betriebsrätegesetzes aus der Weimarer Republik vom 4. Februar 1920. Eines der zentralen Projekte der ersten SPD-geführten Bundesregierung unter Bundeskanzler Willy Brandt war die Ausweitung der betrieblichen Mitbestimmung durch eine grundlegende Novellierung des BetrVG 1972. Am Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 18. Januar 1972 trat das neue Gesetz am 19. Januar 1972 – vor inzwischen 50 Jahren – in Kraft.

In Betrieben mit fünf oder mehr Beschäftigten ist ein Betriebsrat zu wählen. Das wurde vom ersten Bundestag nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1952 als Muss-Vorschrift normiert und gilt bis heute. Niemand konnte sich damals vorstellen, dass es Belegschaften geben würde, die diese Möglichkeit der Einflussnahme auf die betrieblichen Arbeitsbedingungen nicht nutzen würden. Deswegen sind wir seit Jahren in der Region aktiv, um in bisher betriebsratslosen Betrieben diesen rechtswidrigen Zustand zu ändern. Ein Betriebsrat gehört zur Grundausstattung eines jeden Betriebes wie das Firmenschild oder ein Stromanschluss. Beschäftigte aus Betrieben, in denen bisher kein Betriebsrat besteht, können sich gern an uns wenden, um das zu ändern. Gern auch vertraulich. Wir sind Experten in Sachen Betriebsratswahlen und unterstützen hier gern. Mitunter begegnet uns Angst von Beschäftigten, Betriebsratswahlen einzuleiten. Dafür besteht kein Grund. Gerade aktuell verfolgt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil eine Verschärfung von gesetzlichen Konsequenzen für Akteure, die Betriebsratswahlen behindern wollen. Das ist längst überfällig und ausdrücklich zu begrüßen.

5. Dezember 2021 | Internationaler Tag des Ehrenamtes

IG Metall sprach mit Toni Bernheiden

FSV 06 Mittelschmalkalden zeigt Respekt

Am 5. Dezember findet der Internationale Tag des Ehrenamtes statt. Mit diesem Gedenk- und Aktionstag wird ehrenamtliches Engagement anerkannt und gefördert. Der Tag wurde 1985 von den Vereinten Nationen beschlossen und fand 1986 erstmals international statt.

Auch viele Metallerinnen und Metaller engagieren sich ehrenamtlich, beispielsweise in der gesetzlichen Rentenversicherung, Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, als ehrenamtliche Richter/innen oder in den Wirtschaftskammern.

Toni Bernheiden engagiert sich im Sportverein FSV 06 Mittelschmalkalden. Aus Anlass des Internationalen Tages des Ehrenamtes sprachen wir mit ihm über seine ehrenamtliche Tätigkeit.

4. Dezember 2021 | DGB Bezirk Hessen-Thüringen

Bezirksvorsitzender und Stellvertreterin gewählt

Bild: DGB/M. Sehmisch

Die Delegierten der 6. ordentlichen Bezirksdelegiertenkonferenz am 4. Dezember 2021 in Bad Hersfeld wählten Michael Rudolph erneut als DGB-Bezirksvorsitzenden Hessen-Thüringen. Neu wurde Renate Sternatz als stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende gewählt. Der bisherige stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende, Sandro Witt, hatte bereits im März auf eine erneute Kandidatur verzichtet.

Ebenfalls wiedergewählt wurde Renate Licht als Regionsgeschäftsführerin der DGB-Region Thüringen.

Die IG Metall Suhl-Sonneberg gratuliert allen Gewählten verbunden mit der Freude auf auch weiterhin eine kollegiale und solidarische Zusammenarbeit mit dem DGB Hessen-Thüringen.

29. Oktober 2021 | Aktionstag nach der Bundestagswahl 2021

Gelebte Solidarität heute in Eisenach

In mehr als 50 Städten führte die IG Metall heute dezentral einen bundesweiten Aktionstag durch. Damit wird unseren gewerkschaftlichen Forderungen an die Koalitionsverhandlungen und die Bundes- und Europapolitik der kommenden Jahre Nachdruck verliehen. Unsere Wartburgregion aber auch Deutschland und Europa insgesamt muss industrialisiert bleiben.

Etwa 1.500 Teilnehmende folgten dem Aufruf der IG Metall zum Aktionstag in Eisenach. Beteiligt waren Kolleginnen und Kollegen aus Frankreich (von der Gewerkschaft CGT bei PSA) sowie von der IG Metall GS Eisenach, Suhl-Sonneberg, Nordhausen, Erfurt, Zwickau und Nordhessen. Es sprachen Uwe Laubach (1. Bevollmächtigter der IG Metall Eisenach), Wolfgang Lemb (geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall), Bodo Ramelow (Ministerpräsident des Freistaates Thüringen, Die Linke) sowie Bernd Lösche (BR-Vorsitzender Opel Eisenach), Jörg Lorz (BR-Vorsitzender Mercedes Kassel), Jan Andrä (Vertrauenskörperleiter VW Zwickau) und Jean-Pierre Mercier und Jerome Boussard von der CGT.

Kulturell wurde die Veranstaltung begleitet durch Vize-Udo und die Panik-Komplizen.

1. Februar 2021 | Hilfe für Bruno Hoffmann

1.000 Euro Spende übergeben.

v.l.n.r.: Thomas Steinhäuser mit Familie Hoffmann (Mutter Janine, Bruder Tom, Vater André und Bruno)

Die Geschichte des kleinen Bruno, vier Jahre alt, bewegt inzwischen viele Menschen in unserer Region. Dazu trägt auch die Spendenkampagne der Tageszeitung Freies Wort zu Gunsten Brunos und seiner Familie bei.

Bei Bruno wurde eine spezielle Störung des Aufbaus und der Koordination der Muskelbewegungen festgestellt. Daher entspricht sein Entwicklungsstand einem achtmonatigen Kindes. Er kann nicht sitzen, nicht stehen, nicht allein essen oder trinken. Pflegestufe vier wurde inzwischen bescheinigt.

Familie Hoffmann bewohnt ein kleines Häuschen im Schleusinger Ortsteil Erlau. Brunos Vater arbeitet in einem Metallbetrieb in Zella-Mehlis in Rollschichten. Ohne finanzielle Hilfe kann die Familie den behindertengerechten Umbau des Hauses nicht stemmen. Der Ortsvorstand der IG Metall Suhl-Sonneberg beschloss eine Spende in Höhe von 1.000 Euro für Bruno und Familie Hoffmann. Thomas Steinhäuser, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Suhl-Sonneberg überbrachte der Familie den Spendenscheck.

12. Januar 2021 | Neue Angebote für betriebliche Interessenvertretungen

Betriebsräte Akademie Mitte gestartet.

Mit Beginn des neuen Jahres nahm auch die Betriebsräte Akademie Mitte die Arbeit auf. Mit der Gründung dieser Einrichtung durch die IG Metall werden Bildungsangebote für Mitglieder im Betriebsrat, der Jugend- und Auszubildendenvertretung sowie der Schwerbehindertenvertretung gebündelt.

Anders als bisher erfolgt damit die Ausschreibung, Einladung, Durchführung und Abrechnung der Seminare durch die Akademie selbst. Die Übersicht zu den angebotenen Seminaren ist im Bildungsprogramm zusammen getragen. Das liegt beim Betriebsrat vor oder ist bei der IG Metall oder im Internet erhältlich.
Voraussetzung für die Teilnahme an einem Seminar ist entweder ein ordnungsgemäßer Beschluss des Betriebsrats nach § 37 Abs. 6 BetrVG oder der Schwerbehindertenvertretung gemäß § 179 Abs. 4 SGB IX. Die Anmeldung zum Seminar erfolgt weiterhin über das Büro der IG Metall.

Neben den Wochenseminaren managt die Akademie auch Tagesschulungen für gewählte Personen und auch zukünftig für Mitglieder von Wahlvorständen.

5. Dezember 2020 | Internationaler Tag des Ehrenamtes

IG Metall sprach mit Yvonne Krug

Yvonne Krug, stellv. BR-Vorsitzende bei Marelli AL Brotterode

Am 5. Dezember findet der Internationale Tag des Ehrenamtes statt. Mit diesem Gedenk- und Aktionstag wird ehrenamtliches Engagement anerkannt und gefördert. Der Tag wurde 1985 von den Vereinten Nationen beschlossen und fand 1986 erstmals international statt.

Auch viele Metallerinnen und Metaller engagieren sich ehrenamtlich, beispielsweise in der gesetzlichen Rentenversicherung, Krankenkassen, Berufsgenossenschaften, als ehrenamtliche Richter/innen oder in den Wirtschaftskammern.

Yvonne Krug engagiert sich als ehrenamtliche Richterin sowohl am Arbeitsgericht in Suhl als auch am Sozialgericht in Gotha. Aus Anlass des Internationalen Tages des Ehrenamtes sprachen wir mit ihr über ihre ehrenamtliche Tätigkeit.

20. September 2020 | IG Metall unterstützt Flüchtlingskinder

Internationaler Kindertag in Suhl

Ein ehrenamtlich unermüdliches Team organisiert regelmäßig Spiel- und Sportnachmittage auf dem Suhler Friedberg für Flüchtlingskinder und Kinder aus Suhl und Umgebung. Die IG Metall Suhl-Sonneberg unterstützte diese solidarische Initiative erneut aus Anlass des Internationalen Kindertages.

Im Zentrum von Suhl fand ein Sport- und Kinderfest statt. Mit einem Bus ermöglichten wir es auch für die Kinder vom Friedberg, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Zuerst wurden die weltweiten Grundrechte für Kinder verlesen. Untermalt mit dem Lied "Kleine weiße Friedenstaube" stiegen die Luftballons in den Himmel. Dann beteiligten sich die Kinder an dem Aufruf von UNICEF, am Internationalen Kindertag Sonnen und andere Bilder überall auf der Welt mit Kreise auf die Straßen zu malen.

Nun konnten sich die Kinder mit der Hüpfburg, Tischtennis, Licht-Schießen, Gewichtheben, Fußball und allen anderen sportlichen Aktivitäten auf dem Platz bei strahlendem Sonnenschein beschäftigen.

5. August 2020 | Die IG Metall informiert:

Ehrenamt im Betrieb während Kurzarbeit

Vermehrt erreichen uns Nachfragen, wie mit dem Wahlamt im Betrieb während Kurzarbeit umzugehen ist. Anbei erläutern wir die aktuelle Rechtslage dazu. Aktuell gibt es dazu eine geänderte Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes, welche in unserer Wahrnehmung vielen Arbeitgebern und deren Beraten noch unbekannt zu sein scheint. Zudem konnte diese Entscheidung auch noch nicht Eingang in die Kommentarliteratur zum Betriebsverfassungsgesetz finden. Das wird sicher in den Neuauflagen spätestens erfolgen.

22. April 2020 | Wie kommen Beschäftigte durch die Corona-Krise?

Besser mit Betriebsrat !

Solange kein Betriebsrat besteht, kann der Arbeitgeber das sogenannte Direktionsrecht allein ausüben. Erst einem gewählten Betriebsrat räumt der Gesetzgeber umfangreiche Mitbestimmung ein. Das betrifft aktuell vielfach die Inanspruchnahme und Ausgestaltung von Kurzarbeit. Kurzarbeit dient der Vermeidung von Kündigungen. Sollten jedoch einzelne Betriebe allein mit Kurzarbeit nicht durch die Krise kommen, wären Personalabbau bis hin zu Verkauf oder Schließung des Betriebes für eine Belegschaft ohne Betriebsrat ein unkalkulierbares Risiko. Und dabei spielt es keine Rolle, ob solche Themen Corona-bedingt oder aus anderen Gründen anstehen. Der weit verbreitete Irrglaube, dass es einen Rechtsanspruch auf Abfindung immer geben würde, könnte dann zu Enttäuschungen führen. Nur ein Betriebsrat kann einen sogenannten Sozialplan verhandeln und abschließen. Gibt es keinen Betriebsrat, ist ein Sozialplan unmöglich.

Habt ihr bisher keinen Betriebsrat? Wählt euch erstmals einen solchen! Wir helfen gern dabei. In allen Betrieben mit mindestens fünf Beschäftigten, von denen drei 18 Jahre oder älter sind und seit sechs Monaten dem Betrieb angehören, finden nach § 1 Betriebsverfassungsgesetz Betriebsratswahlen statt. Das kommt einer gesetzlichen Pflicht für Belegschaften gleich.

14. März 2020 | Konstituierende Delegiertenversammlung in Suhl

Neues "Parlament" der IG Metall nahm Arbeit auf

Alle vier Jahre führt die IG Metall bundesweit Organisationswahlen durch. Anfang 2020 werden die Wahlfunktionen innerhalb der IG Metall neu bestätigt oder besetzt. In Südthüringen fanden im Januar und Februar 2020 zahlreiche Versammlungen zur Wahl der Delegierten für die Delegiertenversammlung statt. Die Delegiertenversammlung ist das „Parlament“ der IG Metall vor Ort. Viermal pro Jahr tritt das höchste beschlussfassende Gremium der IG Metall Suhl-Sonneberg zusammen. Insgesamt entscheiden 65 Delegierten über die strategische, inhaltliche und operative Vorgehensweise der IG Metall Suhl-Sonneberg.

Die konstituierende Delegiertenversammlung fand am 14. März 2020 in Suhl statt. Es wurden Thomas Steinhäuser als 1. Bevollmächtigter und Kassierer der IG Metall Suhl-Sonneberg und Uwe Laubach als 2. Bevollmächtigter mit jeweils 100 Prozent der abgegebenen Stimmen im Amt bestätigt.

Weiter wurden die Beisitzer/innen in den Ortsvorstand gewählt. Dem Ortsvorstand gehören nun an (im Bild v.l.n.r.): Alexandra Klinzing (PKC Barchfeld), Mike Herm (HFP Bandstahl Bad Salzungen), Thomas Steinhäuser, Karsten Fuchs (BCUBE Brotterode), Uwe Laubach, Regina Elflein (Rentnerin Sonneberg), Lars Sommer (Werkö Gräfinau-Angstedt) und Andre Sommer (Student Schmalkalden). Zudem gehören in den Ortsvorstand (nicht im Bild): Gabriele Dietrich (Rentnerin Sonneberg), Silvia Kleint (MKB Barchfeld), Yvonne Krug (Automotive Lighting Brotterode), Torsten Meier (Automotive Lighting Brotterode), Heiko Müller (Bachmann Gumpelstadt), Thomas Poppe (Winkhaus Meiningen) und Thomas Ritz (Fahrzeugbau Geisa).

17. April 2019 | IG Metall unterstützt Flüchtlingskinder

давай играем, Abdullah ...

Ein ehrenamtlich unermüdliches Team organisiert regelmäßig Spiel- und Sportnachmittage auf dem Suhler Friedberg für Flüchtlingskinder und Kinder aus Suhl und Umgebung. Die IG Metall Suhl-Sonneberg unterstützt diese solidarische Initiative erneut. Der 1. Bevollmächtigte, Thomas Steinhäuser, überbrachte heute Sportbälle für die Kinder.

Dabei lernte er Abdullah (Bild unten) kennen, einen Jungen aus Tschetschenien, der seit einigen Tagen mit seinen Eltern und seinen beiden kleineren Schwestern in der Erstaufnahmestelle in Suhl wohnt. In den nächsten Tagen wird die Familie nach Gießen umziehen. "давай играем" rief Steinhäuser dem Jungen zu, was  "lass uns spielen" bedeutet.

Verlinkungen zum zentralen Internetangebot

www.igmetall.de